ManUnited läuft in Piräus auf Grund

25. Februar 2014, 23:39
381 Postings

Griechen schlagen Englands Meister im Achtelfinal-Hinspiel klar - Deutlicher Dortmund-Erfolg in St. Petersburg

Piräus/Sankt Petersburg - Manchester United steht in der Champions League vor dem Aus. Der englische Meister verlor am Dienstag das Achtelfinal-Hinspiel bei Olympiakos Piräus mit 0:2 (0:1) und steht im dem Rückspiel am 19. März in Old Trafford mit dem Rücken zur Wand.

Die Griechen kauften Manchester vor 29.815 Zuschauern komplett den Schneid ab und kamen durch die Treffer von Alejandro Dominguez (38.) und Joel Campbell (55.) zu einem verdienten Sieg - dem ersten einer griechischen Mannschaft gegen United überhaupt.

Von den über weite Strecken behäbig agierenden Gästen ging kaum einmal Gefahr aus, auch nicht vom durchaus eifrigen Wayne Rooney, der unter der Woche seinen Vertrag bis 2019 verlängerte hatte und jetzt rund 360.000 Euro pro Woche kassiert. Mit dem höheren Anteil an Ballbesitz wusste das Team von Trainer David Moyes nichts anzufangen, fast alles ging in die Breite. Die Entschlossenheit fehlte, zudem wirkte die in die Jahre gekommene Innenverteidigung (Ferdinand/Vidic) unsicher und anfällig.

Die heimstarken Underdogs aus Griechenland zeigten, wie man es besser macht: Dominguez fälschte einen Schuss von Ioannis Maniatis geschickt im Strafraum ab, Campbell zirkelte den Ball aus 25 Metern so herrlich wie präzise neben der Stange ins Netz. Auch nach dem 0:2 blieb eine Reaktion Manchesters weitgehend aus. Die beste Chance zum Auswärtstreffer vergab Robin van Persie in der 82. Minute. Es war der erste (und letzte) Torschuss der Engländer in der gesamten Partie.

Die Antwort hieß Lewandowski

Zuvor hatte sich Borussia Dortmund eine glänzende Ausgangsposition für den Einzug ins Viertelfinale verschafft. Die Deutschen setzten sich bei Zenit St. Petersburg mit 4:2 (2:0) durch. Henrich Mchitarjan (4.), Marco Reus (5.) und Robert Lewandowski (61./71.) trafen für die Dortmunder, für St. Petersburg waren Oleg Schatow (57.) und Hulk (69./Foulelfmeter) erfolgreich. 

Dortmunds Erfolg war der fünfte Sieg einer Auswärtsmannschaft in sechs Achtelfinal-Partien.

Den Russen war die fehlende Spielpraxis deutlich anzumerken, seit dem 11. Dezember (1:4 in Wien gegen die Austria) hat der Tabellenzweite der Premjer Liga kein Bewerbsspiel mehr absolviert. St. Petersburg versuchte dem mit einem ausgedehnten Trainingslager in Katar, Israel und der Türkei vor.

Zudem musste Zenit im 21.570 Zuschauer fassenden Petrowski-Stadion auf einen Teil seiner Fans verzichten. Nach rassistischen Vorfällen sowie dem Abbrennen von Feuerwerkskörpern im Gruppenspiel in Wien wurde der Klub mit einem Ausschluss seiner Ultras bestraft.

Vom Doppelschlag der Dortmunder innerhalb von 72 Sekunden konnten sich die Russen nie mehr wirklich erholen. Mit schnellen Angriffen versuchte der Vorjahres-Finalist, die verunsicherte Zenit-Abwehr auseinander zu nehmen. Lewandowski (19.) und Reus (30.) vergaben große Chance zum dritten Treffer.

Die Borussen, die auf einen Einsatz von Mats Hummels (Fußverletzung) verzichteten, versuchten nach der Halbzeit rasch eine Entscheidung herbeizuführen, mussten nach einer Unkonzentriertheit allerdings den Anschlusstreffer hinnehmen. Lewandowski antwortete rasch mit dem dritten Treffer. Und auch nachdem der schottische Schiedsrichter Collum nach einem angeblichen Foul von Piszczek auf dem Elfmeterpunkt gezeigt und Hulk sicher verwandelte hatte, war Lewandowski wenig später erneut zur Stelle. (sid/red, derStandard.at, 25.2.2014)

Champions League, Achtelfinale, Dienstag

Olympiakos Piräus - Manchester United 2:0 (1:0)
Tore: Dominguez (38.), Campbell (55.)

Zenit St. Petersburg - Borussia Dortmund 2:4 (0:2)
Tore: Schatow (57.), Hulk (69./Fouelfer) bzw. Mchitarjan (4.), Reus (5.), Lewandowski (61., 71.)

Rückspiele am 19. März

Die weiteren Achtelfinal-Paarungen am Mittwoch:

Galatasaray - Chelsea
Schalke 04 - Real Madrid

(Rückspiele am 18. März)

  • Alejandro Dominguez im Höhenflug. Auch dank seines Treffers schaffte es Olympiakos, erstmals Manchester United zu bezwingen.
    foto: ap/stavrakis

    Alejandro Dominguez im Höhenflug. Auch dank seines Treffers schaffte es Olympiakos, erstmals Manchester United zu bezwingen.

  • Henrich Mchitarjan setzte mit seinem 1:0 für Dortmund einen Trend.
    foto: reuters

    Henrich Mchitarjan setzte mit seinem 1:0 für Dortmund einen Trend.

Share if you care.