Ministerin forschte für Minister

24. Februar 2014, 22:23
44 Postings

Karmasins Motivforschung diente mehreren Ressorts

Wien - Erfahrungen in ihrem Arbeitsgebiet hat sie: Eine Anfragebeantwortung durch Vorgänger Reinhold Mitterlehner zeigt auf, dass die heutige Familienministerin Sophie Karmasin 2009 mit ihrer damaligen Karmasin.Motivforschung GesmbH im Auftrag des Familienstaatssekretariats eine Umfrage zum Thema "Gleichbehandlung von Männern und Frauen in der Arbeitswelt" durchgeführt hat und dafür mit 12.700 Euro plus Mehrwertsteuer entlohnt worden ist.

Den Beantwortungen einer Anfrageserie der TS-Abgeordneten Martina Schenk ist zu entnehmen, dass der damalige Landwirtschaftsminister Nikolaus Berlakovich nicht nur das "Image der Landwirtschaft u. Agrarzahlungen" um 9500 Euro erheben ließ, sondern auch 52.000 Euro für eine "Themenentwicklung" seines Ressorts ausgegeben hat, zudem 3500 Euro, um die Bewusstseinsbildung zu Radverkehr und Klimaschutz voranzubringen. Die "Zukunft des Bundesheeres" interessierte im Jänner 2013 (da fand die Volksbefragung statt) Minister Norbert Darabos - Gruppendiskussionen kosteten 29.000 Euro.

Das Außenministerium beauftragte allein 2013 eine "Studie über die Wahrnehmung und Zukunft der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (Euro 98.050) sowie eine Studie über die spezifische Sichtweise von Frauen gegenüber der EU (Euro 62.000)".

65.000 Euro ließ sich das Finanzministerium eine Umfrage zum Glücksspiel kosten, um 75.500 Euro untersuchte Karmasin für die Justiz das Vertrauen in dieselbe. Das Kanzleramt und weitere vier Ministerien wollten von Karmasin nichts wissen. (cs, DER STANDARD, 25.2.2014)

  • Im Auftrag vieler Ministerien: Karmasin.
    foto: apa/pfarrhofer

    Im Auftrag vieler Ministerien: Karmasin.

Share if you care.