Platzt der Traum vom Apple-Fernsehen?

24. Februar 2014, 11:20
51 Postings

Bisher hat Apple jedoch nie bestätigt, dass das Unternehmen an einem eigenen TV-Gerät arbeitet.

2010 nannte Apple-Gründer Steve Jobs das Engagement des Tech-Konzerns im TV-Bereich ein „Hobby". Investoren konnten daraus schließen, dass der Bereich nie besonders wachsen würde. Auch heute gibt Apple in seinen Bilanzen die Umsatzzahlen für die Apple-TV-Box nicht gesondert an. Die Box erlaubt es Kunden, digitale Inhalte aus dem Internet oder von Apple-Geräten direkt auf HD-Fernsehern abzuspielen.

"Ich will ein integriertes Fernsehgerät schaffen, das absolut einfach zu benutzen ist"

Investoren bissen sich an der Frage fest, was Apple im TV-Bereich als nächstes versuchen würde. In der Biographie des verstorbenen Steve Jobs von Walter Isaacson sagt der Apple-Gründer: „Ich will ein integriertes Fernsehgerät schaffen, das absolut einfach zu benutzen ist. Es wäre nahtlos mit allen anderen Geräten und mit der iCloud im Einklang. Es wird die einfachste Nutzeroberfläche haben, die man sich vorstellen kann. Das habe ich endlich geknackt."

Bisher hat Apple jedoch nie bestätigt, dass das Unternehmen an einem eigenen TV-Gerät arbeitet. 2012 berichtete das Wall Street Journal, dass Apple mit Kabelkonzernen über einen Digitalempfänger verhandle, jedoch konnte man sich auf keine Lösung einigen, die einen besonderen Mehrwert geboten hätte, wie zum Beispiel Live-Fernsehen. Jüngst wurde jedoch berichtet, dass ein neuer Digitalempfänger in Vorbereitung sei. Kooperationen für Inhalte würden derzeit noch verhandelt.

Partner

Die Gespräche mit einem wichtigen Partner könnten jetzt jedoch problematisch werden: Time Warner Cable wird voraussichtlich für 45 Milliarden Dollar von Comcast übernommen. Investoren fragen sich jetzt zurecht, was aus den bisherigen Abmachungen wird. Apple will sich nicht zu unfertigen Produkten äußern, und auch zu den Gesprächen mit Time Warner Cable wollte ein Sprecher nichts sagen.

„Auf keinen Fall wird Comcast das mit Apple durchziehen", sagt Colin Dixon, Chefanalyst und Gründer von nScreenMedia. „Apple ist ein wichtiger Wettbewerber für sie. Comcast verleiht und verkauft Filme, Apple verleiht und verkauft Filme. Ganz sicher werden sie Apple nicht erlauben, mit den eigenen Kunden anzubandeln."

Viele Analysten erwarten, dass die Aufsichtsbehörden der TWC-Übernahme durch Comcast zustimmen werden, da die Branche durch neue Wettbewerber im Streaming-Video-Bereich wieder stärker umkämpft ist. Wenn Comcast also Apple tatsächlich als Gegner sieht und nicht an einem gemeinsamen Digitalempfänger interessiert ist, was bedeutet das dann für die Zukunft von Apple? Investoren hatten gehofft, dass Apple das TV-Geschäft verändern würde, wie das Unternehmen auch schon einige andere Branchen revolutioniert hat.

Bleibt Apple TV ein Nischenprodukt?

Einige hatten darauf gesetzt, dass Apple ein eigenes TV-Gerät oder ein Kombigerät mit dem Mac auf den Markt bringen würde, mit dem HD-Fernsehen wie von Jobs erhofft besonders einfach werden würde. Am Montag meldete ReadWrite, dass Jobs' Vision noch verwirklicht werden könnte, indem Apple den derzeitigen iTunes-Dienst in einen Streaming-Service verwandelt, so wie Netflix. Die Kosten müssten dazu weit niedriger sein, alternativ sei auch ein Abomodell möglich, anstatt pro Film zu kassieren.

Apple-Investoren hoffen ständig darauf, dass das Unternehmen neue Produkte vorstellt oder in neue Produktbereiche einsteigt, damit das Wachstum wieder mehr Schwung bekommt. Ein Bericht im San Francisco Chronicle, laut dem sich der M&A-Chef von Apple, Adrian Perica, mit Tesla-Chef Elon Musk getroffen habe, sorgte daher für Aufregung.

Es bleibt offen, ob Apple TV ein Nischenprodukt bleibt oder eine Branche verändern wird. Aktuelle Berichte und Gerüchte deuten darauf hin, dass Apple die nächste Generation des Apple TV schon Ende März oder im April auf den Markt bringen wird. Doch bis Apple das bestätigt, werden Investoren weiter über die Zukunft des Konzerns fantasieren. (THERESE POLETTI, WSJ.de/derStandard.at, 24.2. 2014)

  • Artikelbild
    foto: apa
Share if you care.