Ein Zimmer für Cinderella und Max Payne

24. Februar 2014, 10:02
7 Postings

Das Wiener Büro Wideshot entwirft Märchenschlösser, Videogames und VIP-Lounges für die Formel 1. Zuletzt bauten Johannes Mücke und Oliver Bertram ein Hotel für Sotschi

Wien/Sotschi - Neben all den futuristischen Ufos und Eierschalen, die Meister Putin für die Olympischen Winterspiele auf den ehemaligen Naturschutzgründen errichten ließ, fällt ein Bauwerk besonders auf: das Bogatyr Castle, ein Vier-Sterne-Hotel mit Spa und Konferenzzentrum, ragt kindisch und kitschig in den Himmel. Hinter dem zwölfstöckigen Fantasiebau, der inmitten des neuen Vergnügungsparks Sochi Park errichtet wurde und für den Wartburg, Neuschwanstein und Cinderella's Castle Disneyland als Vorlage herhalten mussten, steckt das Wiener Büro Wideshot.

Arbeit an Blockbuster

"Wir haben zwar damit gerechnet, dass man uns für dieses Projekt nicht über alle Maßen lieben wird", sagen Johannes Mücke (37) und Oliver Bertram (41), die das Büro 2010 gründeten. "So ein hartes Bashing wie dieses hätten wir uns aber nicht erwartet." Sotschi hin oder her: Das Entwerfen von Schlössern, Burgen und Raumschiffen gehört zum Basisrepertoire dieses Büros, das an der Schnittstelle von realer und virtueller Baukultur tätig ist. Denn "Oli und Mücke", wie die beiden Chefs bürointern genannt werden, sind nicht nur Architekt und Designer, sondern beschäftigen sich auch mit Videogaming und Filmausstattung. Das Egoshooter-Spiel Max Payne ist made by Wideshot. Und derzeit ist man in Verhandlung mit Roland Emmerich, Hollywood. Für den Blockbuster Singularity habe man Kostüme, Filmsets sowie die gesamte Kulissenarchitektur entworfen. 2015 soll der Film in die Kinos kommen. Die beiden warten auf das Go.

Der Beginn von Wideshot - der Begriff leitet sich von der monumentalen Panoramaeinstellung in Filmen ab, denn "uns geht es nicht nur ums Detail, sondern auch um den großen Kontext" - kam zufällig. Innerhalb weniger Tage musste ein unglücklich gestartetes Projekt für den Themenpark Sensapolis in Böblingen bei Stuttgart gerettet werden. Mücke, bislang Student an der Universität für angewandte Kunst in Wien, und Oli, Assistent beim US-Architekten Greg Lynn, sprangen in die Bresche und lieferten den Entwurf für ein 35 Meter langes Spaceshuttle aus CNC-gefrästem Kunststoff. Zwölf Wochen später wurde das Ding feierlich eröffnet. Den Kindern gefällt's.

Spiel mit Klischees

"Wir machen alles, vom rosaroten Märchenschloss bis zum Computerspiel", erklärt Oli. "Das heißt aber nicht, dass wir völlig meinungsbefreit sind." Vielmehr, fügt Mücke hinzu, liege die Befriedigung darin, die Vorstellungen der Auftraggeber nicht sofort zu verneinen, sondern genau mit diesen Klischees zu spielen. "Wir sind Dienstleister mit einer breit aufgestellten Expertise: Während unsere Filme und Videos einen gewissen architektonischen Ansatz haben, sind unsere Architekturentwürfe durchaus ,entertaining'."

Und sonst? Messebau für Lotus und Renault, VIP-Lounges für die Formel 1, eine Cocktailbar in Ulan Bator, eine 2000-Quadratmeter-Villa für einen mongolischen Millionär ... "alles Mögliche halt". Pro Jahr werden rund 60 bis 70 Projekte abgewickelt. (Wojciech Czaja, DER STANDARD, 22.2.2014)

Kurz & bündig

  • Ihr Büro in drei Worten? Szenario, Experience, jung.
  • Der beste Ort für Ideen? Dusche. Und auf dem Sofa.
  • Bleistift oder Computer? Computer. Leider.
  • Wie viel arbeiten Sie? Zu viel. 65 bis 80 Stunden pro Woche.
  • Was würden Sie gerne bauen? Ein Schloss. Ein Raumschiff. Ach, haben wir doch schon!
  • Ihr größter Erfolg? 2012: Wir in Hollywood.
  • Ihre größte Niederlage? Im Boxkampf gegen Wolf Prix zu Boden gegangen.
  • Ihr Lieblingsurlaubsland? Toscana und Frankreich.
  • Letzter Gedanke am Abend? Häh? Wo kommt der Fuß in meinem Gesicht her?
  • Alternativjob zur Architektur? Unfallchirurg und Surfprofi.

Link

Wideshot

  • Neben Einfamilienhäusern und Egoshooter-Spielen entwerfen die Architekten auch schon mal Raumschiffe (Themenpark "Sensapolis" in Deutschland)...
    foto: wideshot

    Neben Einfamilienhäusern und Egoshooter-Spielen entwerfen die Architekten auch schon mal Raumschiffe (Themenpark "Sensapolis" in Deutschland)...

  • ...oder Hotelburgen für olympische Wintersportorte.
    foto: pawl golovkin/ap

    ...oder Hotelburgen für olympische Wintersportorte.

  • Johannes Mücke und...
    foto: wideshot

    Johannes Mücke und...

  • ...Oliver Betram sind die Masterminds hinter Wideshot.
    foto: wideshot

    ...Oliver Betram sind die Masterminds hinter Wideshot.

Share if you care.