Massaker der Strähnen

21. Februar 2014, 18:21
10 Postings

"Jetzt geht's den Haaren an den Kragen!", freute sich die strenge Modelmama Heidi

Das Leben als Topf-, Verzeihung, als Topmodel ist hart. Wem das zwischenzeitlich entgangen sein sollte, der wurde in der aktuellen Folge von "Germany's Next Topmodel" am Donnerstag eines Besseren belehrt. Die Nachwuchsmodels mussten nämlich ihre Haare lassen. Ja, Sie haben richtig gehört: "Jetzt geht's den Haaren an den Kragen!", freute sich die strenge Modelmama Heidi auf das Massaker der Strähnen.

Da kam Hoffnung auf: "Vielleicht gefalle ich mir dann mehr", tagträumte Samantha. Beim Färben ihrer Mähne kamen doch noch Tränen. Weil dieser Grobian von einem Friseur aber auch gar so gemein an ihrem zarten Schopfe zieht.

Noch härter traf es Konkurrentin Lisa. Die wollte aus dermaßen persönlichen Gründen keine kurzen Haare, dass Heidi Klum diese auf keinen Fall weitererzählen konnte. Nach einem Telefonat mit Lisas Mama ("Sie wissen ja, Ihre Tochter hat ziemlich kaputte Haare") wurde gottlob doch noch alles gut. Dafür heulte wenig später Nancy: "Alle haben gelacht wegen meiner Augenbrauen!"

Der Beginn eines Zickenkrieges? Zum Glück griff Juror Wolfgang Joop beherzt ein. Die Kinder sollten sich "in den Look der anderen nicht einmischen", befand er. Er muss es schließlich wissen, er hat immerhin einmal Malerei studiert. Und was in diesem "schicken Salong" gemacht wird, verehrte Damen und Herren, das ist nicht weniger als Kunst: "Man macht hier aus einem Mädchen praktisch eine Skulptur."

Besagte Mädchen haben das noch nicht ganz kapiert: "Siehst du, sie kriegt die Perücken, damit sie damit spielen kann."

Das Modelleben ist verdammt hart. Glücklich die, die es nicht merken. (Andrea Heinz, DER STANDARD, 22./23.2.2014)

Share if you care.