Grüne Geschichtslüge

Glosse20. Februar 2014, 18:11
89 Postings

In einem Propagandafilmchen wird behauptet, dass die ÖVP 1998 gegen den Bau des Museumsquartiers war

Die Grünen scheuen bekanntlich weder Mittel noch Wege im Zusammenhang mit der Bürgerbefragung in Sachen Mariahilfer Straße. Unter dem Titel ÖVP: dagegen! brachten sie zum Beispiel ein merkwürdiges Video in Umlauf (zu sehen auf Youtube). In diesem Propagandafilmchen wird behauptet, dass die ÖVP 1998 gegen den Bau des Museumsquartiers war.

Tatsächlich? Nein. Im März 1996 empfahl ein eigens installierter Beirat des Denkmalamts unter dem Vorsitz Gustav Peichls mit 3:2 Stimmen die Umsetzung des viele Jahre lang heißdiskutierten Projekts. Im Dezember 1997 erfolgte der Spatenstich, im April 1998 der Baubeginn. Und im Mai 1999 kam es zur Ecksteinlegung. Die für das Areal zuständige Kulturministerin war übrigens bereits seit 1995 Elisabeth Gehrer. Eindeutig eine Bürgerliche.

Bereits ihr Vorgänger, Erhard Busek, hatte sich für das Projekt eingesetzt. Was dem ÖVP-Politiker viel Kritik einbrachte - vom Boulevard. Im September 1989 bezeichnete Busek die ehemaligen Hofstallungen erstmals als "Museumsquartier". Im Juni 1990 beschloss der Nationalrat die Gründung einer Planungs- und Errichtungsgesellschaft, bereits wenige Wochen später formierte sich eine Bürgerinitiative gegen das Projekt. Ihr gehörten unter anderen Bernd Lötsch, Arik Brauer, Günther Nenning und ein Teil der Grünen an. Das dürfte man verdrängt haben. (Thomas Trenkler, DER STANDARD, 21.2.2014)

Share if you care.