Pussy-Riot-Mitglieder berichten von Polizeiangriff in Sotschi

19. Februar 2014, 17:07
20 Postings

Tolokonnikowa und Alechina wollten neues Lied aufführen - Aktivistinnen veröffentlichten neues Punkvideo

Sotschi - Die Ende vergangenen Jahres aus russischer Lagerhaft entlassenen Aktivistinnen der Frauenpunkband Pussy Riot sind bei den Olympischen Winterspielen in Sotschi nach eigenen Angaben am Mittwoch mit Bereitschaftspolizisten aneinander geraten. Pjotr Wersilow, der Mann von Nadeschda Tolokonnikowa, schrieb im Kurzbotschaftendienst Twitter, die Bereitschaftspolizisten hätten Tränengas eingesetzt.

Fotos auf Twitter mit Blutergüssen

Kosaken in traditioneller Tracht unterstützten die Polizisten bei der Aktion gegen seine Frau und ihre Bandkollegin Maria Aljochina, sagte er. Tolokonnikowa schrieb auf @tolokno, sie und Alechina hätten versucht, in der Schwarzmeerstadt ein neues Lied mit dem Titel "Putin lehrt Euch die Liebe zu Eurem Vaterland" zur Aufführung zu bringen. Sie seien mit "Schlagstöcken" und "Pfefferspray" angegriffen worden. Auf den Fotos waren zudem Peitschen zu sehen. Alechina veröffentlichte Fotos auf Twitter mit Blutergüssen auf ihrer Brust.

Am Donnerstag früh veröffentlichte die Gruppe außerdem ein neues kremlkritisches Punkvideo mit dem Titel "Putin bringt dir bei, die Heimat zu lieben":

pussyriotvideo

Wegen Rowdytums zu zwei Jahren Lagerhaft verurteilt

Tolokonnikowa und Alechina hatten im Februar 2012 an einem sogenannten Punkgebet in der Moskauer Christ-Erlöser-Kathedrale teilgenommen, das sich gegen den heutigen russischen Präsidenten Wladimir Putin richtete. Sie wurden wegen Rowdytums zu zwei Jahren Lagerhaft verurteilt. Im Dezember kamen sie durch eine Amnestie vorzeitig frei. Mit ihrer neuen Organisation Zona Priva setzen sie sich für bessere Haftbedingungen in russischen Gefängnissen ein.

Am Dienstag waren die beiden Frauen wegen Hoteldiebstahls in Sotschi vorübergehend festgenommen worden. Hier ein Video von ihrer Freilassung:

usslar

(APA, 19.2.20)

  • Nadeschda Tolokonnikowa (rechts) und Maria Alechina von Pussy Riot.
    foto: epa/joerg carstensen

    Nadeschda Tolokonnikowa (rechts) und Maria Alechina von Pussy Riot.

Share if you care.