Moody's verliert Vertrauen, Landes-Hypos beschwichtigen

19. Februar 2014, 15:17
23 Postings

Landesgarantierte Papiere abgewertet - Hypo Tirol und Hypo Vorarlberg reagieren

Innsbruck/Bregenz/Wien - Die Ratingagentur Moody's verliert angesichts der anhaltenden Debatte über eine Insolvenz der verstaatlichten Hypo Alpe Adria das Vertrauen in Garantien der öffentlichen Hand in Österreich. Am Dienstagabend senkte Moody's das Rating für Anleihen mit Landesgarantien von vier Banken. Die davon betroffenen Hypos Tirol und Vorarlberg waren um Schadensbegrenzung bemüht und beteuerten ihre Bonität.

Die Hypo Tirol machte in einem unüblichen Schritt praktisch zeitgleich mit der Aussendung von Moody's noch am späten Dienstagabend eine eigene Aussendung. Der Bankvorstand wies darin das Misstrauen von Moody's gegenüber landesgarantierten Anleihen als "unbegründet" zurück. Auch wenn landesgarantierte Anleihen der Hypo Tirol Bank zwei Stufen von Aaa auf Aa2 verlören, blieben sie in der Kategorie "ausgezeichnete Bonität", schrieb Hypo-Tirol-Vorstandsvorsitzender Markus Jochum.

"Natürlich verstehen wir, dass die aktuelle Situation der Hypo Alpe Adria International zu Reaktionen der Ratingagenturen führt. Trotzdem halten wir diese von Moody's angedeuteten Befürchtungen im Zusammenhang mit der Hypo Tirol Bank für unbegründet. Die Hypo Tirol Bank ist wie auch in der Vergangenheit aus eigener Kraft in der Lage, die begebenen Anleihen zu bedienen, was unsere aktuelle Wirtschaftsentwicklung ganz klar beweist", so Jochum.

"Komplett unberührt von allem" bleibe das Rating der Hypo Tirol, betont Jochum: "Für unsere Anleger gibt es keine Veränderungen, da wie bisher das Land Tirol als hundertprozentiger Eigentümer voll und ganz hinter der Bank steht." Tirol hat bei Moody's kein Rating, die Konkurrenzagentur S&P gibt dem Land für langfristige Verbindlichkeiten ein AA+.

Hypo Vorarlberg: Kein Grund zur Sorge

Auch für den Vorstandschef der Hypo Vorarlberg, Michael Grahammer, ist die Herabstufung durch Moody's kein Grund zur Sorge. "Die Hypo Vorarlberg ist eine gesunde Bank, die auch zukünftig in der Lage sein wird, ihre Verbindlichkeiten aus eigener Kraft zu bedienen", teilt Grahammer am Mittwoch mit. Die landesgarantierten Anleihen blieben auch nach dem Verlust von zwei Stufen "weiterhin in der Kategorie mit ausgezeichneter Bonität".

Die Herabstufung der landesbehafteten Anleihen hält Grahammer für unbegründet. Die Hypo Vorarlberg emittiere bereits seit 2007 keine Anleihen mit Landeshaftung mehr. Deshalb habe die Herabstufung keine wesentlichen Auswirkungen auf die Kunden und das zukünftige Geschäft. "Moody's hat weiters ausdrücklich betont, dass unser Bankenrating unberührt und damit weiterhin bei A1 bleibt." Das Land Vorarlberg hat von Moody's wie auch von S&P kein Länderrating.

Grahammer sieht Schuld bei Bundespolitik

Kritik übt Grahammer an der Bundespolitik. Seiner Meinung nach ist die Einschätzung von Moody's der unüberlegten öffentlichen Diskussion über eine Insolvenz der Hypo Alpe Adria und der daraus entstandenen Unsicherheit geschuldet: "Von diesem Downgrade landesgarantierter Anleihen sind auch andere österreichische Banken betroffen. Damit wird offensichtlich, dass die Diskussionen und das unüberlegte Vorgehen von Teilen der Bundespolitik erste negative Auswirkungen für den österreichischen Finanzplatz und die Bankenbranche hat."

Der Finanzwissenschaftler Gottfried Haber sagte am Mittwoch im ORF-"Mittagsjournal", dass die Politik das Hypo-Konkursszenario offener ins Spiel bringen könnte, gäbe es die Landeshaftungen nicht - was allerdings nicht ohne Folgen für die Ratings bliebe. Der Wiener WU-Experte Stefan Pichler riet neuerlich von einer Pleitelösung ab. Die Gefahr eines Schadens für die Bonität Österreichs wäre zu groß. Erste Äußerungen von Moody's seien starke Warnsignale, die man ernst nehmen sollte.

Haber erinnerte daran, dass die Landeshaftungen für Banken in Österreich immer noch etwa 50 Milliarden Euro betragen, von rund 70 Milliarden an Haftungen der Bundesländer insgesamt - gemessen am Bruttoinlandsprodukt also ein "durchaus großer Brocken".

Und es sind nicht nur in Kärnten Probleme schlagend geworden. Spektakulär war das Kreditdebakel der Bank Burgenland, das das Land zur Privatisierung der Bank zwang. Das Land Tirol hat vor zwei Jahren seine Hypo-Bank wieder stützen müssen. Da ging es um 230 Millionen Euro, die - im Vorgriff auf Dividenden der landeseigenen Tiwag - eingeschossen werden mussten, weil Kreditausfälle in Italien zu hohen Abschreibungen zwangen. (APA, 19.2.2014)

Share if you care.