Verkleidete Verkäufer

20. Februar 2014, 17:27
30 Postings

Pro: Lustig wird es, wenn sich der Spaß aufhört - Kontra: Warum soll man so tun, als wäre ein lustiger Tag?

Pro
von Christian Schachinger

Ein missmutiges Gesicht gelangt erst zu seiner vollen Strahlkraft, wenn man es mit einer lustigen roten Nase behübscht. Es bricht einem vor Rührung das Herz, wenn die übelgelaunten Verkäuferinnen beim grantigsten Bäcker der Welt am Faschingsdienstag ihrer Unwilligkeit noch eins draufsetzen. Sie verkleiden sich als böser Clown oder Selbstmordscheich mit Schwedenbombe. Wer lacht, hat schon verloren. Lachen heißt zum Teufel beten. Die Semmeln sind ofenfrisch, weil sie direkt aus der Hölle kommen.

Im Ecklokal erntet der Wirt als Obelix mit Schnauzbart und der ganzjährigen Knollennase dank seiner Naturwampe Spott und Hohn: "Geh, Blader, bring man nu so a Ssssauberdrankl, haha!" Hass, Hass, Hass. Das Lachen gefriert.

Lustig wird es, wenn sich der Spaß aufhört. Im Fasching wird es zur Pflicht, nicht zu wissen, wann es genug ist. Der Fasching ist ein Pulverfass ohne Lunte. Am nächsten Tag ist wieder für ein Jahr Ruhe. Beim Heringsschmaus ist alles wie immer. Wir sind sauer. Der Fisch kann nichts dafür.

Kontra
von Margarete Affenzeller

Stimmt natürlich: Wenn mir die Biene Maja den Blinddarm herausoperieren würde, wäre mir das unangenehmer, als wenn sie mir ihre Fühler nur an der Apothekenkassa entgegenstreckte. Im zweiten Fall kann ja nichts weiter Schlimmes passieren, außer dass mich die Biene schmachvoll ansieht und ich mich mitleidig von ihr verabschiede und wir zwei uns wünschen, es möge dieser Tag bald zu Ende gehen.

Einschub: Ich habe nichts mit dem Bienensterben zu tun. Als Tierfreundin durch und durch hege ich auch keinerlei Argwohn dem Insektenvolk gegenüber. Grundsatz!

Warum aber soll sich ausgerechnet Verkaufspersonal billigen Polyesterfirlefanz überstreifen, Hasenohren aufsetzen und dabei so tun, als wäre ein lustiger Tag? Ritter Kunibert will mir dann vielleicht die Haare schneiden und der Froschkönig mein Jausensemmerl bereiten. Kommt ja überhaupt nicht infrage. Es kostet in Zeiten wie diesen ohnehin schon so große Mühe, sein Gesicht zu wahren - undenkbar, es der Spaßguerilla zu opfern. Tut es nicht! (Rondo, DER STANDARD, 21.2.2014)

  • Artikelbild
    foto: lukas friesenbichler
Share if you care.