Einzigartiger Einblick in eine Ära, als das Leben explodierte

Ansichtssache18. Februar 2014, 12:07
44 Postings

Vor 542 Millionen Jahren explodierte die Artenvielfalt auf der jungen Erde. In einem geologisch äußerst kurzen Zeitraum am Übergang von der Erdfrühzeit zum Kambrium vervielfachten sich plötzlich die fossilen Belege für mehrzelliges Leben. Binnen weniger Jahrmillionen entstanden praktisch alle heute bekannten Tierstämme. Andere Lebewesen dieser Ära waren so fremdartig, dass sie sich nicht in die moderne Systematik einordnen lassen. Für sie wurden völlig neue, heute wieder ausgestorbene Stämme vorgeschlagen.

Eine der bisher ergiebigsten Fundstätten für fossile Überreste aus dem Kambrium liegt in den kanadischen Rocky Mountains. Der 505 Millionen Jahre alte Burgess-Schiefer im Yoho-Nationalpark war 1909 von Charles Walcott entdeckt worden und zählt heute zum UNESCO-Welterbe. Besonders feinkörniger Schieferton und spezielle chemische Bedingungen in den damaligen Sedimenten in 200 Metern Meerestiefe konservierten einen üppigen Querschnitt des marinen kambrischen Ökosystems. Unter den Fossilien fanden die Wissenschafter auch Überreste von Pikaia gracilens, eines der ältesten bekannten Chordatiere, den Vorfahren der modernen Wirbeltiere.

Neue Fossilien-Schatzkammer sorgt für Begeisterung

2012 haben Paläontologen einen womöglich noch reichhaltigeren Fossilienschatz aus der Frühzeit des Lebens gehoben; die ersten Grabungsergebnisse wurden nun im Fachmagazin "Nature Communications" veröffentlicht. Die neue Fundstätte im Kootenay National Park liegt rund 40 Kilometer von der Yoho-Fundstätte entfernt und dürfte - soviel lässt sich jetzt schon sagen - die Erkenntnisse über die Evolution früher Tierarten signifikant bereichern.

Die Begeisterung der beteiligten Wissenschafter kennt jedenfalls keine Grenzen: "Die Entdeckung ist eine geradezu epische Fortsetzung der Forschungsgeschichte, die zu Beginn des letzten Jahrhunderts ihren Anfang nahm", meinte Jean-Bernard Caron, Forscher vom Royal Ontario Museum.

55 Arten in zwei Wochen

Tatsächlich könnte sich die geheim gehaltene Stelle als größte bekannte Fundgrube für Fossilien aus dem Kambrium herausstellen: In den ersten beiden Wochen bargen die Paläontologen an der neuen Fundstätte im Kootenay National Park bereits über 3.000 Fossilien von 55 unterschiedlichen Arten. Zum Vergleich: Im Burgess-Schiefer im Yoho-Nationalpark wurden in den vergangenen hundert Jahren an 600 Grabungstagen etwa 200 Arten entdeckt.

Viele der Funde decken sich mit Fossilien aus der Chengjiang-Faunengemeinschaft, einer ebenso reichhaltigen aber um zehn Millionen Jahre älteren Fundstätte in der chinesischen Yunnan-Provinz. Die Wissenschafter schließen daraus, dass die weltweite Verbreitung der kambrischen Tierwelt bisher unterschätzt worden war.

Im Folgenden einige Beispiele fossiler Schätze der neuen Fundstätte:

Bild 1 von 10
grafik: royal ontario museum

Die neue Fundstätte im Kootenay National Park in den kanadischen Rocky Mountains könnte sich als weltweit reichhaltigste Fossilienstätte für kambrisches Leben erweisen. Eine größere Karte mit Legende gibt es hier.

weiter ›
Share if you care.