Österreicher verpatzten US-Open-Probe

19. August 2003, 12:46
posten

Koubek und Melzer verloren schon in erster Quali-Runde auf Long Island

Long Island - Österreichs Nummern eins und zwei bei den Tennis-Herren fahren ohne Erfolgserlebnis zum letzten Grand-Slam-Turnier des Jahres, den am Montag in einer Woche beginnenden US Open in New York: Weder Stefan Koubek noch Jürgen Melzer überstanden in der Nacht auf Sonntag die erste Qualifikationsrunde des 355.000-Dollar-Turniers von Long Island.

Koubek überraschend out

Vor allem die 6:4,2:6,2:6-Niederlage von Koubek, der in der Ausscheidung als Nummer sechs gesetzt war, kam doch etwas überraschend. Der 26-jährige Kärntner musste sich dem Franzosen Jean-Rene Lisnard geschlagen geben. Auch für Melzer gab es keinen Grund zum Jubel: Der Niederösterreicher unterlag Victor Hanescu denkbar knapp 6:2,6:7 (7),5:7.

Koubek bezeichnete die Niederlage selbst in seinem Tour-Tagebuch auf http://www.tennisweb.at als "Schuss vor den Bug eine Woche vor den US Open. "Ich habe verkrampft gespielt, hatte auch Schmerzen in der Schulter. Nichts Schlimmes, nichts Entscheidendes. Die Schulter war nicht schuld, sondern der Rest vom Koubek", erklärt er selbstkritisch.

Nüchtern betrachtet

Mit welchem Gefühl er jetzt nach New York fährt, will er derzeit lieber nicht beantworten. "Tatsache ist, nüchtern betrachtet: In Cincinnati ist es besser gelaufen als erwartet, in Long Island schlechter. Ich hab noch eine Woche, um mich auf die US Open vorzubereiten ... und die werde ich nützen." (APA)

Share if you care.