Keine Neujahrspause für Trojanische Pferde und Würmer

4. Jänner 2000, 10:54

Computer Associates warnt vor weiteren Viren

New York - Die US-Softwarefirma Computer Associates Inc. warnt vor weiteren Viren und zerstörerischen Programmen. Sowohl Trojanische Pferde als auch Würmer seien wieder um Umlauf und nützten die noch immer vorhandene Millenniums-Skepsis der User.

"Feliz.Trojan"

Der trojanische Neujahrsgruß namens "Feliz.Trojan" versteckt sich unter dem Deckmantel einer ungefährlichen Anwendung, zerstört diverse Files und wünscht dann mit einer hässlichen Fratze auf dem Monitor ein gutes neues Jahr. Der neue Wurm "Wscript/Kak" infiziert Windows 98 Systeme, braucht aber eine bestimmte Umgebung um zuschlagen zu können. Er verbreitet sich über das E-Mail-Programm Outlook Express 5.0 auch ohne dass Attachments geöffnet werden. Der Makrovirus "Armagidon" hat es auf Word-Dokumente abgesehen und verbreitet sich auf traditionelle Weise über Diskettenlaufwerke oder E-Mail.

Schnell und heimlich

Simon Perry, Computersicherheits-Chef bei Computer Associates, meint: "Obwohl diese Programme nicht Y2K-bedingt sind, zeigt sich an ihnen, dass Hacker die Angst der Leute vor potenziellen Problemen weiterhin ausnützen wollen. Nachdem der Wurm aktiviert wird auch wenn der User das Attachment gar nicht öffnet, besteht die Gefahr, dass er sich schnell und heimlich weiterverbreitet."

Genauere Information über die Viren gibt es unter http://www.cai.com/virusinfo - Schutzprogramme können gratis von http://antivirus.cai.com heruntergeladen werden. (reuters/pte)

Share if you care.