Y2K: Schwieriger Start für DotComGuy

4. Jänner 2000, 10:20

"Internet-Eremit" vom Millennium-Bug erwischt

Dallas - Ein 26 Jahre alter Amerikaner hat sich am letzten Tag des alten Jahres für zwölf Monate in den Cyberspace zurückgezogen - und ist in den ersten Tagen des neuen Jahres prompt vom Jahr-2000-Problem erwischt worden. "Error: Invalid Date/Time Object: 01/03/19100" zeigte seine Web-Seite (http://www.dotcomguy.com) an, auf der er die Beweggründe für seine Internet-Eremitage vorstellt. "Ich muss mein Y2K-Problem lösen...", schrieb DotComGuy - so lautet der neue rechtlich wirksame Name des Mannes, der als Mitch Maddox ins Leben trat.

Rund um die Uhr

In einer Live-Übertragung rund um die Uhr wird gezeigt, wie DotComGuy zum Beispiel im World Wide Web herumsurft und sich die Shopping-Angebote im Netz anschaut. Bis Silvester 2000 will der "Internet-Eremit" sein Haus in Dallas nicht verlassen und alles, was er zum Leben braucht, online beschaffen. Zu den ersten Bestellungen zählten Shampoo, Klosettpapier und Lebensmittel.

Weil das Haus beim Einzug noch ganz leer war, konnte man DotComGuy in dieser Woche beobachten, wie er die Web-Seiten von Möbelhändlern prüft und seine Kommentare dazu abgibt. Andere der insgesamt zwölf Web-Kameras sind im Wohnzimmer, in der Küche oder im Bad untergebracht - das Objektiv diskret von Wanne und Toilette abgewandt. DotComGuy darf das Haus nur im Fall eines Todes oder einer schweren Erkrankung in seinem engeren Familienkreis verlassen. Er darf den Garten betreten, Besuch von Freunden und Verwandten haben.

Werbegag

Die Aktion ist ein Werbegag mehrerer Firmen, die alle im Internet-Geschäft sind. Unter den Sponsoren sind eine Radiostation, eine Internet-Bank, ein Internet-Kaufhaus, ein Internet-Lebensmittel-Zulieferer, eine Telefongesellschaft und eine Tageszeitung. Sie wollen nach einer Presseerklärung "demonstrieren, dass das Internet ein sicherer und verlässlicher Ort zum Einkaufen ist".

"Wir raten natürlich nicht dazu, dass sich die Leute von der Welt aussperren - aber wir werden beweisen, dass es möglich ist", sagte Len Critcher, ein Freund des "Cyber-Eremiten" und Vorstandschef der Firma DotComGuy. Diese zahlt ihrem Helden sogar ein Gehalt: Im ersten Monat nur 24 Dollar (23,8 Euro/327 S) , doch in jedem folgenden Monat jeweils das Doppelte - als Anreiz zum Aushalten. Am Ende des Jahres summiert - wenn er durchhält - auf 98.000 Dollar (97.126 Euro/1,336 Mill. S). (APA/AP/dpa)

  • Artikelbild
    grafik: www.dotcomboy.com
Share if you care.