Dino-Spuren in der Schweiz

15. August 2003, 20:00
posten

Autobahnbau fördert immer mehr Fossilien zutage

Pruntrut - Der Schweizer Kanton Jura könnte eine weltweit bedeutende paläontologische Region werden: Beim Bau der Autobahn Transjurane (A16) häufen sich die Entdeckungen von Fossilien. Für den Tourismus wäre ein archäologischer Rundgang ein Glücksfall.

Courtedoux könnte mit Hunderten von Dinosaurierfußabdrücken die wichtigste paläontologische Stätte im Jura werden. Derzeit mit 17 Sauropodenspuren noch an zweiter Stelle, könnte es bald Texas, wo 23 solcher Abdrücke gefunden wurden, überbieten: In der Ajoie werden regelmäßig mehr als 150 Millionen Jahre alte Spuren von Fußabdrücken gefunden.

Rundgang geplant

Die Ausgrabungen auf der Trasse der zukünftigen Autobahn zwischen Pruntrut und Boncourt faszinieren nicht nur Forscher aus der ganzen Welt, sondern auch ein breites Publikum. Jetzt soll rund um die Stätte ein Rundgang entstehen, der Tourismus, Archäologie und Geologie vereint. "Ich bin sehr optimistisch und werde mich dafür einsetzen, dass der Rundgang Wirklichkeit wird", sagt Wolfgang Hug, Leiter der Abteilung für Paläontologie des Amts für Denkmalpflege.

In der Ajoie gibt es mehrere Gegenden, die sich für einen solchen Parcours eignen würden: Überreste von Siedlungen aus der Eisenzeit in Chevenez, ein prähistorischer Park und Grotten in Reclere, Teile von Steppenbisons in Boncourt oder das Loch von Creugenat. Bisher sind diese Orte nicht miteinander verbunden. Aber die Idee eines paläontologischen Rundgangs nimmt Formen an. Im Jura könnte auch ein Geopark entstehen, ein sowohl didaktischer als auch touristischer Rundgang. Politiker treiben die Verwirklichung voran. (APA/sda)

Share if you care.