Vier statt neun Krankenkassen

17. August 2003, 18:13
33 Postings

Waneck beharrt auf Einsparungen bei der Verwaltung - Hauptverband der Sozialversicherungsträger weist Kritik zurück

Wien - Als vor wenigen Wochen Gesundheitsstaatssekretär Waneck vorgeschlagen hatte, die neun Gebietskrankenkassen zu vier größeren Einheiten zusammenzulegen, erntete er heftige Kritik von den betroffenen Krankenkassen als auch von Gesundheitsministerin Rauch-Kallat. Dessen ungeachtet hält Waneck an seinem Vorschlag, die Planung der Gebietskrankenkassen in vier Regionen zusammenzufassen, also bei der Verwaltung der Kassen einzusparen, fest. Zehn Prozent bzw. 20 Millionen Euro seien das Sparziel. Anfang September soll es einen ersten runden Tisch zur Gesundheitsreform geben - dort soll genau erkundet werden, wo genau die Einsparungsmöglichkeiten liegen bzw. wie sie am besten erreicht werden können.

Hauptverband weist Wanecks Kritik zurück

Der Hauptverband der Sozialversicherungsträger weist die Kritik von Gesundheitsstaatssekretär Reinhart Waneck (F), dass der tatsächliche Verwaltungsaufwand höher sei als angegeben, zurück. Man sei an die Rechnungslegungs-Vorschriften des Sozialministeriums gebunden, meinte Josef Kandlhofer, Sprecher der Geschäftsführung im Hauptverband, am Mittwoch in einer Aussendung. Er lehnt auch den Vorschlag, Krankenkassen zusammen zu legen, ab.

Die Kosten für die Chefärzte - einer der Kritikpunkte Wanecks - müssten laut Gesetz gesondert ausgewiesen werden, meinte Kandlhofer. Er verweist darauf, dass die Verwaltungskosten auf dem Stand von 1999 eingefroren worden seien. Auf die Kritik bei der Abrechnung der Medikamentenkosten ging Kandlhofer nicht ein. Keine Ersparungen würden seiner Ansicht nach Kassen-Zusammenlegungen bringen. Dafür müsste man neue Strukturen schaffen, die wieder mit Mehrkosten verbünden seien, meinte er im Radio-Mittagsjournal. Er will stattdessen die Zahl der EDV-Zentren weiter reduzieren. Auch Gesundheitsministerin Maria Rauch-Kallat hat Wanecks Vorschläge bereits abgelehnt.

Grüne: Regierungs-Debakel bei Ambulanzgebühren hat Verteuerung verursacht

Der Grüne Sozialsprecher Karl Öllinger sprach indes von einem "Ambulanzgebühren-Desaster der Bundesregierung", an dem die Krankenkassen-Verwaltung erstickt sei. Den Anstieg bei den Verwaltungskosten der Gebietskrankenkassen vom Jahr 2001 auf 2002 führt er auf den "mehrfachen Gesetzespfusch" zurück. Die Ambulanzgebühr zunächst gegen den Rat der Experten einzuführen, sie dann dreimal zu verändern, und sie dann doch abzuschaffen, grenze an "vorsätzliche Schädigung der Versicherten". (APA/red)

  • Gesundheitsstaatssekretär Waneck hält an seinem Vorschlag, die Planung der Gebietskrankenkassen in vier Regionen zusammenzufassen, fest.
    montage: derstandard.at

    Gesundheitsstaatssekretär Waneck hält an seinem Vorschlag, die Planung der Gebietskrankenkassen in vier Regionen zusammenzufassen, fest.

Share if you care.