Mordverdacht in Wien: Verdächtiger kam mit Anwalt zur Polizei

17. Februar 2014, 14:14
41 Postings

33-Jähriger setzte sich vorübergehend nach Serbien ab - Handfeste Beweise

Wien - Der Mord an einer 20-jährigen Niederösterreicherin - ihre Leiche war vergangenen Mittwoch in einer Wohnung in Wien-Brigittenau entdeckt worden - könnte geklärt sein. Laut einer Aussendung der Wiener Polizei hat sich der mittlerweile per internationalem Haftbefehl gesuchte Ex-Freund des Opfers am Montag der Polizei gestellt. Er kam zu Mittag mit seinem Anwalt zur Kriminalpolizei.

"Das Motiv ist noch nicht bekannt", sagte ein Sprecher der Wiener Polizei Montagnachmittag gegenüber der APA. Man habe noch nicht die Ergebnisse der ersten Einvernahmen.

Der Fall hatte Mittwoch vergangener Woche mit der Auffindung der Leiche der 20-jährigen Niederösterreichin in der Wohnung ihres Ex-Freundes in Wien-Brigittenau ihren Anfang genommen. Die Frau war ab Dienstag vergangener Woche abgängig gewesen. Als sie am Mittwoch nicht an ihrem Arbeitsplatz aufgetaucht war, meldeten die Eltern die junge Frau als vermisst. Nach einem Hinweis aus dem Freundeskreis, dass sie sich in der Wohnung ihres Ex-Freundes in der Treustraße in Wien-Brigittenau aufhalten könnte, hatten Beamte der Sondereinheit WEGA (Wiener Einsatzgruppe Alarmabteilung) die Tür aufgebrochen und die Leiche der Frau im Wohnzimmer gefunden.

"Der Verdächtige ist am Tag nach der Tat nach Serbien gefahren und heute, Montag, zurückgekommen", sagte der Polizeisprecher über den Ablauf. Der 33-Jährige war bei den Ermittlungen zunächst als Zeuge geführt worden. Dann war er zum Hauptverdächtigen geworden. Den Umschwung hatten handfeste Beweise gebracht.

Zahlreiche Stich- und Abwehrverletzungen

Die Frau war offenbar mehrfach mit einem Messer attackiert worden sein. Neben zahlreichen Stichverletzungen fand man bei der Obduktion auch Abwehrverletzungen. "Bereits durch die Obduktion, die Verstorbene wies zahlreiche Abwehrverletzungen an beiden Armen auf, war bekannt, dass sich das Opfer gegen den Angreifer heftig gewehrt hatte. Die Ermittler gingen aufgrund der Spurenlage davon aus, dass das Opfer dem mutmaßlichen Täter bei diesem Kampf ebenfalls eine Stichwunde im Bereich des Bauchraumes zugefügt hatte. Eine entsprechende erste Untersuchung des Tatverdächtigen erhärtete den dringenden Tatverdacht gegen den Beschuldigten, der eine Stichverletzung im Bauchbereich aufweist", hieß es am Montag in einer Aussendung der Wiener Polizei.

Zuvor war bereits ein internationaler Haftbefehl für den Ex-Freund erlassen worden. Den Kriminalisten war es gelungen, den genauen Tathergang zu rekonstruieren und nachzuweisen, dass der Verdächtige zur Tatzeit am Tatort anwesend war. Man hatte auch die Fluchtroute nachvollziehen können. Auf Anraten eines Verwandten stellte sich der Verdächtige schließlich Montag gegen 12.05 Uhr in Begleitung seines Anwalts den Beamten des Landeskriminalamtes Wien. Er wurde am Nachmittag einvernommen. (APA/red, derStandard.at, 17.2.2014)

Share if you care.