Böse Dinge: Pimmel-Patschen & Sushi-Stecker

Ansichtssache17. Februar 2014, 13:58
97 Postings

Das Hofmobiliendepot zeigt "Böse Dinge - eine Enzyklopädie des Ungeschmacks".

Über Geschmack ließe sich nicht streiten, heißt es. Welch Unsinn. Bieten doch Fragen nach dem Geschmack ein Konfliktpotenzial sondergleichen. Und die Antworten erst. Wer dies nicht glauben mag, sollte die Ausstellung der Bösen Dinge im Wiener Hofmobiliendepot besuchen, die vom Werkbundarchiv - Museum der Dinge in Berlin ersonnen wurde und Objekte von einst und jetzt in den Kategorien geschmacklos bis skurril gegenüberstellt.

Das Konzept dieses Schabernack-Kabinetts, das mehr als 500 Dinge zählt, basiert auf der Publikation Guter und schlechter Geschmack im Kunstgewerbe von Gustav E. Pazaurek aus dem Jahre 1912. Der Mann entwickelte einen Kriterienkatalog zur Erfassung von Geschmacksfehlern, der zum Werkzeug für seine "Abteilung für Geschmacksverirrungen" am Stuttgarter Landesmuseum wurde. Was dort allerdings fehlte: Objekte von heute, die Pazaurek wohl hätten erschaudern lassen: USB-Stecker in Sushi-Form, Munchs Schrei-Figur als aufblasbare Puppe, ein Parfumflakon in der Gestalt einer Handgranate und dergleichen mehr.

Wer selbst schon längst ein grottenhässliches Souvenir loswerden will, es aber nicht übers Herz brachte, das Ding wegzuschmeißen, der kann es unter dem Motto "Bring Dein Ding" ins Möbelmuseum expedieren. Zur Finissage, am 6. Juli, werden die von Besuchern eingebrachten Objekte dann versteigert. Falls sie jemand haben will. (Michael Hausenblas, DER STANDARD, Rondo, 14.2.2014)

Bild 1 von 11
foto: ©werkbundarchiv/museum der dinge/ armin herrmann

"Penispuschen pink" von Kadaver-Chic, für den geschmackvollen, stilbewussten Pantoffelhelden.

weiter ›
Share if you care.