"Soziale Verantwortung": Werbeagentur Robin des Bois präsentiert ihr Konzept

13. Februar 2014, 15:27
13 Postings

Mitarbeiter haben in der Agentur besonderes Mitspracherecht

Wien – Neun Monate hat das Team der neu gegründeten Werbeagentur Robin des Bois ohne Website-Auftritt oder Öffentlichkeitsarbeit gearbeitet. Die achtköpfige Agenturtruppe rund um Mario Debout und Dieter Weidhofer trat nun an die Öffentlichkeit und präsentiert ihr Konzept.

Robin des Bois -französisch für Robin Hood - ist an sich eine Full Service Agentur, sie will jedoch auch gemeinsam mit ihren Kunden soziale Verantwortung übernehmen.

Agenturgründer Mario Debout meint dazu: "Ich wollte mit Robin des Bois eine Marke schaffe, die für eine Überzeugung steht und etwas über unsere Arbeitsweise aber auch über unsere Auftraggeber aussagt: Freude am Schaffen, Gemeinschaft, Bescheidenheit, Verantwortung und Selbstreflektion."

Gratis für den guten Zweck

Der Grundgedanke laute: "Wir tun das, was wir am besten können, im Namen unserer Kunden und das Ganze gratis für Unternehmen, die es brauchen." Sind 100 Prozent Kommunikationsleistung für den Kunden erbracht, legt die Agentur 20 Prozent in Form von Arbeitsstunden gratis obendrauf – und zwar für ein soziales Projekt, das unter der Schirmherrschaft des jeweiligen Kunden steht.

So verwirklichte Robin des Bois zum Beispiel unentgeltlich im Namen der Bank Austria (MegaCard) zwei Projekte für die Caritas Socialis: Eine App, die entsprechend der Bedürfnisse der Caritas Socialis gestaltet wurde und eine Kooperation mit Kika, bei der Aufmerksamkeit und Spenden für die Sozialgemeinschaft generiert werden sollen.

Mitspracherecht für Mitarbeiter

Von anfangs vier fixen Angestellten wurde laufend aufgestockt. Mario Debout dazu: "Wir wollten weniger eine Agentur, als ein Bündnis von authentischen Menschen mit großartigen Ideen und ausgeprägter Herzensbildung um uns scharen." Dabei wird auf Mitarbeitermotivation gesetzt: Diese sind nicht nur mit zehn Prozent am Agentur-Erfolg beteiligt, sie wählen auch pro Quartal einen "Bruder Tuck", der im Unternehmen das Mitspracherecht eines mit 25,1 Prozent beteiligten Gesellschafters hat und die Interessen der Mitarbeiter vertritt. (red, derStandard.at, 13.2.2014)

  • Agenturgründer Mario Debout (2. v. r.) und Dieter Weidhofer (2. v. l.) präsentieren ihr Team.
    foto: robin des bois

    Agenturgründer Mario Debout (2. v. r.) und Dieter Weidhofer (2. v. l.) präsentieren ihr Team.

Share if you care.