VMware und Google bringen Windows-Apps auf Chrome OS

Partnerschaft für zielt nicht zuletzt auf Unternehmen ab, die noch Windows XP nutzen

Mit VMware Horizon Desktop as as Service (DaaS) hat der Virtualisierungsexperte seit einiger Zeit ein Service im Angebot, bei dem ganze Desktops zentral gemanaget in der Cloud laufen. Künftig soll sich dies auch von Googles Chrome OS aus nutzen lassen, wie die beiden Unternehmen nun verlautbaren.

Vorteile

Auf diesem Weg sollen sich künftig also klassische Windows-Anwendungen auf Chromebook oder Chromebox nutzen lassen. In einem Blog-Eintrag verweist Google vor allem auf die für Unternehmen entstehenden Vorteile eines solchen Ansatzes: Diese könnten bestehende Legacy-Anwendung in eine virtuelle Maschine packen und dann von einem Chromebook aus nutzen - ohne all die gewohnten Sicherheitsprobleme.

Migration

Insofern streicht Google die Vorteile auch besonders unter dem Blickpunkt des nahenden Support-Endes für Windows XP heraus. Firmen, die auf VMware Horizon DaaS in Kombination mit Chromebooks wechseln, würden sich erhebliche Migrationskosten und die damit typischerweise einhergehenden Probleme ersparen.

Ausblick

Möglich wird der Service durch VMwares Blast HTML5-Technologie. Derzeit ist das neue Angebot nur über VMware Horizon View 5.3 erhältlich, bald soll jedoch eine eigene Anwendung über den Chrome Web Store zur Verfügung stehen. (red, derStandard.at, 13.2.2014)

  • Bisher konzentriert sich Chrome OS ganz auf Web-Anwendungen. Mit einer neuen Partnerschaft mit VMware sollen künftig auch klassische Windows-Anwendungen hier laufen - über den Umweg des "Desktop as as Service".
    foto: google

    Bisher konzentriert sich Chrome OS ganz auf Web-Anwendungen. Mit einer neuen Partnerschaft mit VMware sollen künftig auch klassische Windows-Anwendungen hier laufen - über den Umweg des "Desktop as as Service".

Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behät sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.