"Das Landen lerne ich auch noch"

11. Februar 2014, 23:20
2 Postings

Daniela Iraschko-Stolz (Silbermedaillen-Gewinnerin): "Die Silbermedaille glänzt sehr. Vor allem nach dem, was im letzten Jahr alles passiert ist, ist sie Gold wert. Ich habe meiner 'Mum' versprochen, sie hat sicher einen Herzinfarkt gekriegt nach dem ersten Durchgang. Im zweiten Durchgang habe ich dann voll attackiert, der war wirklich lässig. Es taugt mir voll. Das Landen lerne ich auch noch.

Die Anspannung war vor dem ersten Durchgang groß, im zweiten dann nicht mehr so. Ich habe ein bisschen zu früh aufgemacht, bin ein bisschen hintenhineingekommen und habe geglaubt das war es. Gott sei Dank ist es noch Silber geworden. Ich habe da einiges an Punkten liegen gelassen. Aber was soll es, ich hätte auch im ersten Durchgang besser springen können, dann hätte ich im zweiten lockerer hüpfen können. Es war wahnsinnig schwierig zu springen auch von den Nerven her. Es ist daher genial, dass es geklappt hat. Gerade nach dem ersten Sprung hat es nicht so toll ausgeschaut. Ich finde, ich habe mir das voll verdient und kann es jetzt richtig genießen."

Harald Rodlauer (ÖSV-Damen-Cheftrainer): "Mir ist ein bisschen das Gesicht eingeschlafen nach dem ersten Durchgang. Es war sicher ein bisschen eine Übermotivation dabei war, so etwas kann passieren. Wir sind aber ruhig geblieben. Ich habe der Daniela gesagt, dass sie weiß, was sie zu tun hat, bei dem bleiben muss, was sie kann. Mit der Silbermedaille sind wir überglücklich und sehr zufrieden. Es wäre sicher mehr drinnen gewesen, aber wenn sie nur normal hin springt hätte es auch anders ausgehen können. Die Silbermedaille ist sehr hoch einzuschätzen nach ihrer schweren Verletzung. Ich gratuliere auch der Carina Vogt und der Coline Mattel."

Chiara Hölzl (AUT/25.): "Es war unglaublich knapp, ich habe so mitgefiebert. Ich muss sagen, ich habe an eine Medaille geglaubt. Dani hat uns gezeigt, dass sie die Beste ist. Im ersten war sie noch ein bisschen nervös. Ich bin voll zufrieden mit dem zweiten Sprung, nur die Landung war nicht so. Ich gehe mit einem Lachen heim und freue mich für die Dani."

Carina Vogt (GER/Olympiasiegerin): "Ich kann es überhaupt nicht fassen, es ist schwer die richtigen Worte zu finden. Es hat im Weltcup noch nicht für ganz oben gereicht. Dass es dann ausgerechnet hier reicht, ist unfassbar. Ich habe versucht, nicht an das Ergebnis zu denken, sondern sich auf den Sprung und die Technik zu konzentrieren. Dass es am Ende gereicht hat, ist einfach unglaublich. Mein erster Gedanke war, es kann nicht sein. Es ist das Allergrößte, ich bin überglücklich und freue mich unheimlich."

Share if you care.