Fall Gurlitt: Mehr als 60 Werke in Salzburger Haus gesichert

11. Februar 2014, 13:48
174 Postings

Unter den Werken befinden sich Arbeiten von Monet, Renoir und Picasso

Salzburg - Die vieldiskutierte Sammlung des 81-jährigen Cornelius Gurlitt ist noch größer als bisher angenommen. In seinem Haus in Salzburg befanden sich nach Angaben von Gurlitts Sprecher bis Montag mehr als 60 wertvolle Kunstwerke - darunter Bilder von Monet, Renoir und Picasso. Diese Werke sind laut dem Sprecher nun in Salzburg gesichtet und gesichert worden.

Gurlitts Betreuer, der Rechtsanwalt Christoph Edel, hatte die Sicherstellung der Salzburger Werke veranlasst, um sie vor Einbruch und Diebstahl zu schützen. "Im Auftrag von Cornelius Gurlitt werden diese Exponate von Experten auch hinsichtlich eines etwaigen Raubkunstverdachts geprüft", versichert der Sprecher: "Nach vorläufiger Einschätzung auf Basis einer ersten Sichtung hat sich ein solcher Verdacht nicht erhärtet." Gurlitt ist Ende 2013 aus gesundheitlichen Gründen unter Betreuung gestellt worden.

Behörden offenbar nicht eingebunden

Indessen deutet vieles darauf hin, dass die Sicherstellung der Salzburger Bilder rein privat erfolgt ist. Die heimischen Behörden waren offenbar nicht in die Aktion eingebunden und hatten am Dienstag auch keine Kenntnis über das Auftauchen der mehr als 60 Kunstwerke.

"Mir ist das völlig unbekannt. Von uns aus ist keine Hausdurchsuchung angeordnet und auch keine Verfügung getroffen worden", erklärte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Salzburg, Marcus Neher, auf Anfrage. Bei der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft in Wien lag ebenfalls nichts gegen den Kunstsammler vor. "Es gibt kein Verfahren gegen Gurlitt", sagte WKStA-Sprecher Erich Mayer. Und auch die Polizei und die Finanzbehörden waren offenbar nicht involviert. "Bei uns weiß niemand etwas davon. Das Bundeskriminalamt weiß ebenfalls nichts", so Polizei-Sprecher Anton Schentz. "Der österreichische Zoll war nicht involviert", lautete die knappe Stellungnahme aus dem Finanzministerium.

In Cornelius Gurlitts Münchner Wohnung hatten Ermittler die verschollen geglaubte Sammlung seines Vaters Hildebrand entdeckt und bereits im Februar 2012 beschlagnahmt. Gurlitt war einer von Hitlers Kunsthändlern. Unter den Bildern befanden sind Werke von Picasso, Chagall, Matisse, Beckmann und Nolde. Publik war der spektakuläre Fund mit weit mehr als 1.000 Werken erst im vergangenen Herbst geworden. Nach Angaben der eingesetzten Taskforce von Ende Jänner wurden bisher 458 Objekte als mögliche NS-Raubkunst identifiziert. Eine Arbeitsgruppe wurde eingerichtet, der unter anderen auch die Wiener Restitutionsforscherin Sophie Lillie angehört. (APA/red, 11.2.2014)

  • Gurlitts Haus in Salzburg.
    foto: apa/gindl

    Gurlitts Haus in Salzburg.

Share if you care.