"Dummer Starbucks" parodiert Kaffeehauskette

Ansichtssache11. Februar 2014, 10:07
313 Postings

Laut Betreiber ist exakte Kopie legal - Gesundheitsamt schloss Filiale

Am Wochenende eröffnete in Los Angeles eine besondere Filiale von "Starbucks Coffee". Der Standort im US-Bundesstaat Kalifornien parodiert die Kette mit einem vorgesetzten "Dumb". Das Logo, die Karte und der Einrichtungsstil sind nahezu eine exakte Kopie der ursprünglichen Kette - nur eben inklusive dem Wort "dumm".

Angefangen mit einem dummen Eiskaffee bis hin zu einem dummen Karamellmacchiato bietet die Filiale eine große Auswahl. Im Geschäft findet sich ein Zettel, der die meistgestellten Fragen zum Konzept beantwortet und angibt, dass die Filiale aufgrund des "Parodiegesetzes" legal ist. "Indem das Wort "dumm" hinzugefügt wird, machen wir uns über Starbucks lustig. Das erlaubt uns, ihre Markenzeichen im Sinne des "fair use"-Gesetzes zu verwenden", steht auf dem Dokument geschrieben.

Klagen der Kette

In der Vergangenheit ging Starbucks sehr aggressiv gegen Kopien vor. Im vergangenen Jahr entschied ein Gericht, dass eine kleine, familienbetriebene Rösterei in New Hampshire weiterhin ihre "Charbucks"-Kaffeelinie vertreiben darf - obwohl es eine Ähnlichkeit zum Namen "Starbucks" gibt. Sam Buck aus Astoria in Oregon war weniger erfolgreich: Er musste seinen "Sam Bucks Coffee Shop" im Jahr 2005 schließen.

Ob Starbucks gegen die Parodie vorgehen wird, bleibt offen. Bis jetzt bestätigte die Kette allerdings, dass sie mit der Filiale nichts zu tun habe. Am Montagnachmittag bestätigte der Comedian Nathan Fielder, dass er hinter dem Pop-up-Store steckt. In der kommenden Woche will Fielder einen zweiten Shop in Brooklyn eröffnen.

Das städtische Gesundheitsamt fand den Scherz nicht gelungen und schloss die Filiale in Los Angeles, da sie ohne Genehmigung Kaffee ausschenkte - obwohl die Parodie keinen Gewinn machte, da sie nur Spenden akzeptierte. (red/Reuters, derStandard.at, 11.2.2014)

foto: ap photo/damian dovarganes
1
foto: reuters/jonathan alcorn
2
foto: reuters/jonathan alcorn
3
foto: reuters/jonathan alcorn
4
foto: reuters/jonathan alcorn
5
foto: reuters/jonathan alcorn
6
foto: reuters/jonathan alcorn
7
foto: reuters/jonathan alcorn
8
foto: reuters/jonathan alcorn
9
Share if you care.