Der längst fällige Sprung in die Gegenwart

10. Februar 2014, 17:55
113 Postings

Iraschko-Stolz ist heute im ersten olympischen Skispringen der Damen ein heißer Tipp

Krasnaja Poljana - Es war ein weiter, durch prinzipielle Ablehnung und Vorurteile gepflasterter Weg bis zum ersten olympischen Skispringen der Damen. Heute Abend (18.30 Uhr) steigt die Premiere im RusSki Gorki Jumping Center auf jenem Bakken, auf dem am Sonntagabend der Pole Kamil Stoch überlegen triumphiert hatte.

Ginge Österreich neuerlich leer aus, wäre das einerseits eine Enttäuschung, andererseits aber auch eine Art historische Ungerechtigkeit. Zählt doch Daniela Iraschko, seit Sommer verpartnerte Iraschko-Stolz, zu jenen, die durch ihre Professionalität und ihr Können das Umdenken im Internationalen Skiverband (Fis) und in der Folge bei den Olympiern besonders befördert haben.

Die Steirerin beherrschte das Training und kennt das Gefühl des Sieges in Sotschi, seit sie bei der Generalprobe 2012 einen der beiden Bewerbe in Krasnaja Poljana gewonnen hatte. Allein die Tatsache, olympisch zu springen, enthusiasmiert die Weltmeisterin von 2011: "Ich lebe im Moment wie in einem Märchen. Ich wollte als Kind immer schon bei den Olympischen Spielen teilnehmen. Dass es jetzt mit 30 Jahren so weit ist, ist fast nicht zu glauben. Aber jeden Tag, wenn ich aufwache, bin ich immer noch da, also wird es schon stimmen."

Die Favoritin auf das historische Gold heißt allerdings Sara Takanashi. Die regierende Weltmeisterin aus Japan, mit 19 Siegen bisher erfolgreichste Springerin im Weltcup und auf bestem Weg zu ihrem zweiten Gesamttriumph, stand Iraschko-Stolz im Training kaum nach. Und sie hat sicher noch mehrere olympische Gelegenheiten. Als Takanashi (17) auf Hokkaido zur Welt kam, war Iraschko schon Springerin. Und der erste olympische Satz einer Dame war auch schon Geschichte. Den absolvierte Eva Ganster 1992 in Lillehammer als Vorspringerin. Die völlige sportliche Gleichberechtigung kommt für die Kitzbühelerin, die 2005 abtrat, deutlich zu spät. (lü, DER STANDARD, 10.2.2014)

Wichtigste Trainings-Ergebnisse vom Montag: Daniela Iraschko-Stolz (AUT) 100 (3.), 101,5 (1.), 99 (3.) Chiara Hölzl (AUT) 92,5 (24.), 86,5 (25.), 90 (16.) Sara Takanashi (JPN) 101 (1.), 100,5 (2.), 101,5 (1.) Carina Vogt (GER) 93,5 (16.), 98 (7.), 100 (2.) Julia Kykkänen (FIN) 100 (4.), 98 (5.), 97,5 (6.) Helena Olsson Smeby (NOR) 99 (2.), 99 (4.), x Yuki Ito (JPN) 100 (5.), 96 (9.), 98 (4.) Sarah Hendrickson (USA) x, 79 (28.), 88 (18.) x = ausgelassen

  • Zieh!
    foto: reuters/dalder

    Zieh!

Share if you care.