ELGA: 88 Prozent wollen dabei bleiben

9. Februar 2014, 09:49
144 Postings

28 Prozent unterstützen laut Oekonsult-Umfrage Aktionen gegen elektronische Gesundheitsakte

Die überwiegende Mehrheit der Österreicher steht der Elektronischen Gesundheitsakte (ELGA) positiv gegenüber, will sich nicht davon abmelden und lehnt auch die Protest dagegen vor allem vonseiten der Ärzte ab. In einer von der ELGA-GmbH in Auftrag gegebenen Oekonsult-Umfrage erklärten 88 Prozent, in dem System bleiben zu wollen. 71 Prozent halten die Aktionen dagegen für falsch.

"Eher"

In der Ende Jänner durchgeführten und der APA vorliegenden Umfrage (1.070 Personen zwischen 15 und 82 Jahren) gaben 66,36 Prozent an, "eher" bei ELGA bleiben zu wollen, weitere 21,5 Prozent wollen das definitiv. 12,15 Prozent der Befragten gaben an, sich "eher" abmelden zu wollen. Ganz sicher abmelden wollte sich niemand. Dementsprechend sehen auch 90,7 Prozent in ELGA einen Fortschritt, den sie nutzen wollen und nur 9,3 Prozent eine Gefährdung, die sie für sich ablehnen. Alles in allem begrüßt wird die ELGA-Einführung von 86 Prozent, abgelehnt von 13 Prozent. Fast 90 Prozent halten auch die im Zuge von ELGA geplante E-Medikation für sehr gut, wichtig und hilfreich.

Die gegenwärtigen Aktionen und Proteste vor allem vonseiten der Ärzte gegen ELGA halten 71 Prozent für falsch, ablehnenswert und unangebracht, 28 Prozent finden sie richtig, unterstützenswert und angebracht. Eigennützige Motive unterstellt die Mehrheit der Österreicher den Ärzten aber nicht: 78,5 Prozent glauben, dass die ärztlichen Standesvertreter aus Sorge um die Patientendaten und deren Sicherheit handeln, nur 20,6 Prozent sehen deren Bedenken, als Arzt kontrollierbar zu werden, als Hauptmotiv.

Nicht besorgt

Mehr als drei Viertel der Befragten haben auch keine Angst um ihre Gesundheitsdaten. 77,6 Prozent sind persönlich nicht besorgt, dass diese entwendet oder missbräuchlich verwendet werden könnten, für 21,5 Prozent trifft diese Sorge zu. Allerdings finden in Zeiten von Facebook, Twitter, Bankomatkarten und Überwachungskameras immerhin 45,8 Prozent die "Angstmacherei" über Datensicherheit bei E-Card oder ELGA für angebracht und realistisch, 54,2 Prozent hingegen für konstruiert und überzogen.

Das Wissen der Österreicher über die Elektronische Gesundheitsakte ist allerdings ausgesprochen gering. Rund 80 Prozent sehen sich außerstande, einem Außenstehenden zu erklären, worum es dabei geht. Und von jenen 20 Prozent, die glauben zu wissen, was ELGA ist, mussten auf Nachfrage 45 Prozent Selbstüberschätzung eingestehen. Dementsprechend halten auch 95,3 Prozent eine weitere sachliche und objektive Information für dringend notwendig.

"Die Österreicher sind für ELGA"

Die Geschäftsführerin der ELGA-GmbH, Susanne Herbek, sieht mit dieser Umfrage den von ihr und dem Gesundheitsministerium verfolgten Kurs bestätigt. "Die Österreicher sind für ELGA", zeigte sich Herbek im Gespräch mit der APA zufrieden. Die Idee, dass sie selbst und ihr Arzt wichtige Gesundheitsinformationen haben sollten, werde von der Bevölkerung unterstützt. (APA, 9.2. 2014)

Link

Die Ergebnisse der Umfrage sind im Internet abrufbar unter http://www.oekonsult.eu/ELGAjan2014-gesamtergebnisse.pdf

Share if you care.