Neue Erkenntnisse über Entstehung von Gebärmutterhalskrebs

7. Februar 2014, 14:19
4 Postings

Dass Humane Papillomviren (HPV) Gebärmutterhalskrebs verursachen, ist lange bekannt - Forscher fanden nun heraus, wie das Virus die Zellregulation durcheinander bringt

Damit sich eine Zelle teilen kann, müssen bestimmte Gene aktiv sein. Diese Gene werden in normalen Zellen streng reguliert und nur dann benutzt, wenn eine Zellteilung für den Organismus sinnvoll ist. Die Nutzung der Zellteilungsgene wird durch die Bindung eines Proteinkomplexes namens "Dream" gesteuert. Diese Bindung verhindert die Zellteilung so lange, bis es für den Organismus angebracht ist, eine Zelle durch Teilung zu zwei Tochterzellen werden zu lassen.

Im Fall einer Virusinfektion durch HPV wird in der Zelle das Protein "E7" hergestellt. Die Leipziger Wissenschaftler haben nun herausgefunden, dass dieses E7-Protein die Bindung des DREAM-Komplexes an den Zellgenen zerstört. Dadurch werden diejenigen Gene zur Nutzung frei gegeben, die eine Zellteilung fördern. Die Zellen teilen sich leichter, wodurch sich das Virus schneller ausbreiten kann und so ein zentraler Schritt zur Krebsentstehung zugelassen wird.

Dieser Mechanismus ist nicht nur für Gebärmutterhalskrebs von Bedeutung. Er spielt auch bei anderen durch HPV-Infektionen hervorgerufenen Tumorarten eine Rolle, beispielsweise am Anus, im Genitalbereich beider Geschlechter oder im Hals-/Rachenraum. Weitere Untersuchungen sollen folgen. (red, derStandard.at, 7.2.2014) 

Originalpublikation:

"Polo-like kinase 4 transcription is activated via CRE and NRF1 elements, repressed by DREAM through CDE/CHR sites and deregulated by HPV E7 protein." Nucleic Acids Research. doi: 10.1093/nar/gkt849

Share if you care.