20 Tonnen Diesel aus zerborstenem Frachter bei Biarritz ausgelaufen

6. Februar 2014, 19:12
posten

Großteil des Treibstoffs von "Luno" soll abgepumpt werden

Biarritz/Madrid - Bei der Havarie des spanischen Frachters "Luno" vor der südwestfranzösischen Küste sind nach Behördenangaben vermutlich rund 20 Tonnen Diesel ins Meer ausgelaufen. Die restlichen 70 Tonnen Treibstoff befänden sich noch in einem Tank des in zwei Teile zerbrochenen Frachters, teilten die Behörden am Donnerstag in der baskischen Küstenstadt Anglet nahe Biarritz mit.

Mit dem Abpumpen des Diesels soll nach Worten von Bürgermeister Jean Espilondo am Freitag begonnen werden. "Wir müssen uns beeilen, denn die Wetterbedingungen werden Samstag und Sonntag schlechter."

Elektrische Systeme ausgefallen

Bei stürmischer See waren am Mittwoch alle elektrischen Systeme der "Luno" ausgefallen. Der spanische Frachter wurde an einem Strand von Anglet auf einen ins Meer ragenden Damm geschleudert und zerbrach in zwei Teile. Die elf Besatzungsmitglieder konnten in einer dramatischen Rettungsaktion mit einem Helikopter in Sicherheit gebracht werden.

Am Donnerstag untersuchten Experten den vorderen, auf den Strand aufgelaufenen Teil des Schiffes, in dem sich drei Tanks befinden. Davon war nur einer gefüllt, der Behälter war intakt. "Das sind eher gute Nachrichten", sagte Bürgermeister Espilondo. Allerdings bestehe die Gefahr, dass der Tank wegen der unruhigen See noch beschädigt werde. Auch werde das Abpumpen des Treibstoffs eine "schwierige Operation", weil der vordere Schiffsteil eine Neigung von rund 15 Grad habe.

20 Tonnen Treibstoff, die im Heck des Schiffes in Tanks gelagert waren, liefen nach Angaben des Vize-Präfekten von Bayonne, Patrick Dallennes, "vermutlich" ins Meer. Der Diesel habe sich offenbar auf der Wasseroberfläche verteilt und in Mini-Partikel aufgelöst. Eine Verschmutzung des Strandes halte er für unwahrscheinlich. (APA, 6.2.2014)

Share if you care.