"Ö3 Austria Top 40" erstmals mit Musik-Streams

Neben Single-Verkäufen und Downloads ab sofort als dritte Säule für Hitparade

In der offiziellen Verkaufshitparade "Ö3 Austria Top 40" werden erstmals auch Musik-Streams berücksichtigt. Die Titel werden zunächst nur in den Single-Charts mitgezählt. Grund für die Aufnahme in die Hitparade ist die "rasant steigenden Nutzung von Streaming-Abos", schreibt der Verband der österreichischen Musikwirtschaft in einer Aussendung.

Nur Premium-Abos gewertet

Die Streaming-Daten werden von den Anbietern zur Auswertung an die Media Control GfK International übermittelt. In die Wertung werden alle Titel aufgenommen, die in bezahlten Premium-Abos durch aktive Auswahl der Nutzer zumindest 30 Sekunden angehört werden. Das passive Streaming ist für die Charts hingegen nicht relevant. Downloads sind schon seit 2005 in dem wöchentlichen Ranking inkludiert. (br, derStandard.at, 5.2.2014)

Share if you care
24 Postings
Seitdem ich meine iPod mit 160 GB (selbstverständlich festplattenabgabefrei in

Deutschland gekauft!) im Auto eingestöpselt habe bin ich Ö3 frei! Und alles ist gut!

Ö3

War das nicht der Sender der mich während meiner Kindheit so penetrant genervt hat wie nur ein Monopolformat nur dazu im Stande ist? Den Sender gibt es noch? So etwas nennen ich Anachronismus in Reinkultur!

Hitradio Ö-Spei... oder so ähnlich

Kann man denn ...

... diesen Sender nicht zusperren?

Soll mir keiner sagen, ich brauch' ihn ja nicht zu hören (das mach ich ohnehin schon seit Jahren nicht mehr!) - nur bezahlen, darf ich halt trotzdem!

Ö3 bringt dem ORF mehr als es kostet...

Die Charts werden durch Einbezug von Streaming-Anbietern ohnehin nicht variieren. Zum einen ist es unlogisch, zum anderen sind gewisse Genres und Künstler überhaupt nicht auf Spotify und Co. vertreten.

Welcher Streaming Service? Nur Spotify? Nur iTunes? Was?

Bieber, Rihanna und co als Stream!

Yay! Darauf haben wir lange gewartet.

...

...ich hab jetzt mal 1 Woche ö3 gehört, ich wunderte mich schon das da kaum mehr als 50 Lieder rauf und runter gespielt werden,

Die 50 Songs haben auf einer kleinen sd Karte Platz, somit anscheinend auch nur eine geringe Festplatten Abgabe, sehr lobenswert wenn man da als Vergleich das Burgtheater heranzieht....

Sehr notwendig, vor allem jetzt, da Spotify gratis ist.

Abgesehen davon werden "Hits" aka aktuell beliebte Songs auf Ö3 bis zum Erbrechen wiederholt(ich schwöre es euch, wenn ich heute noch einmal "Happy" von Pharrell Williams höre, erschlage ich meinen Kollegen mit seinem Radio) - nach 8 Stunden Ö3 im Office ist man ein Fall für die Zwangsjacke.

Vollste Zustimmung. Gilt auch für Wartezimmer bei Ärzten oder sonst wo. Die Dauerbeschallung gehört abgeschafft.

Da sollte mal die Gewerkschaft einschreiten, Kollegen mit Radio zwangsbeschallen ist Terror pur!

Nur Premium Accounts werden gewertet.

Vor allem nach der miserablen "Comedy".

Allein die Ö3-Fotolovestory (oh, wie hipp wir doch sind) hat einige neue Tastaturen gekostet.

Ich konnte inzwischen, dank sei Kratky und Andi Knoll, meine Kollegen zum Umschalten auf Antenne überreden - ein Segen.

Früher fand ich die Comedy (Callboy, Professor Kaiser, Mikromann, etc.) gar nicht so schlecht, gebe ich zu. Aber wenn ich den Kulis mit seinem Soloprogramm, da stellts mir die Haare auf, unglaublich schlecht.

Absolut richtig. Ein Kabarettisten Kulis würde ohne Ö3 keine Sau kennen.

same here!

Who cucking fares?

Boah, wie innovativ.

Zur schlechten Musik jetzt auch noch das belanglose Video.

Na immerhin: die AKM wird's freuen...

Oder sie verklagen Ö3 wegen Einbettung von Musik :D

Seitdem österreichische Künstler nicht mal mehr ignoriert werden, sind die Austria Top 40 recht uninteressant und unterscheiden sich wenig von den anderen europäischen Hitparaden. Hier und da ein Schlagersong mehr und vielleicht ein zwei Hip-Hop-Lieder schlechter platziert. Und Manipulationen á la
http://www.youtube.com/watch?v=2_bWIdJoKP0

Das will eh keiner hören.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.