Facebook: Namensstreit um "Paper"-App

13. Februar 2014, 17:29
posten

Unternehmen mit österreichischer Beteiligung hatte bereits 2011 gleichnamige App veröffentlicht

Facebook droht ein Konflikt rund um die Namensgebung seiner neuen "Paper"-App, da bereits seit über zwei Jahren eine gleichnamige Anwendung verfügbar ist. Diese wurde vom Unternehmen FiftyThree entwickelt und verwandelt das iPad in einen Zeichenblock. Nicht ohne Erfolg: "Paper" erhielt 2012 den Apple-Design Award und wurde Apples "App of the year". Wer bei Google nach "Pencil" oder "Paper App" sucht, bekommt vorerst noch die FiftyThree-App als erstes Ergebnis angezeigt.

Rechte nicht verkauft

Das wird sich durch Facebook bald ändern. Gegenüber "Die Presse" befürchtet Fifty-Three Mitgründer und CEO Georg Petschnigg (36), dass Facebooks Namenswahl die eigene App beschädigen könnte. Der österreichisch-stämmige Unternehmer stellt klar, dass man die Rechte nicht verkauft habe. Zwar ist die Bezeichnung "Paper" nicht allgemein markenrechtlich schützbar, als Name einer spezifischen App entstünden dennoch gewisse "Gewohnheitsrechte".

Facebook-Vorstand kannte App

Problematisch für Facebook könnte sein, dass laut Petschnigg ein Facebook-Vorstandsmitglied in seine Firma investiert habe und so definitiv von der App Bescheid wusste. Facebook gab bislang noch keinen Kommentar ab. (red, derStandard.at, 5.2.2014)

Share if you care.