Nordkoreas Diktator Kim Jong-un tritt am heiligen Berg zur Parlamentswahl an

5. Februar 2014, 09:38
33 Postings

Machthaber auf "einstimmigen Wunsch" des Volkes nominiert - Wahl gilt als Farce

Pjöngjang - Nordkoreas Diktator Kim Jong-un hat sich für die erste Parlamentswahl unter seiner Herrschaft als Kandidat aufstellen lassen. Kim wird im "Wahlkreis Paektu-Berg Nummer 111" zur Wahl zur Obersten Volksversammlung am 9. März antreten, wie die staatlichen Medien am Dienstag berichteten.

Der als heilig verehrte Berg Paektu gilt in Nordkorea unter anderem als Symbol der Kim-Dynastie. Kims Nominierung erfolge auf "einstimmigen Wunsch" der Wählerschaft.

Nach Berichten südkoreanischer Medien war Kim Jong-un als Teil der Nachfolgeregelung seines Vaters Kim Jong-il bereits bei der Wahl vor fünf Jahren zum Mitglied der Obersten Volksversammlung gewählt worden. Auch Kim Jong-il war Mitglied. Nach dessen Tod Ende 2011 wurde sein Sohn, der nach abweichenden Angaben 30 oder 31 Jahre alt ist, an die Machtspitze befördert.

Ein Kandidat pro Wahlkreis

Das kommunistische Regime hatte die Wahl im Jänner angekündigt. Die Abstimmung gilt als Farce, da pro Wahlkreis nur ein von der Arbeiterpartei nominierter Kandidat antreten darf. Die Wähler können in ihrem Bezirk nur mit Ja oder Nein stimmen. Nach der jüngsten politischen Säuberung in Nordkorea erhoffen sich Beobachter auch neue Hinweise auf Veränderungen im Machtgefüge Pjöngjangs.

Bei der bisher letzten Wahl im Jahr 2009 wurden alle Bewerber mit 100 Prozent gewählt. Die Wahlbeteiligung wurde mit 99,98 Prozent der registrierten Wähler angegeben. Üblicherweise wird die Volksversammlung zwei Mal im Jahr für ein bis zwei Tage einberufen, um Haushaltsvorlagen und Personalentscheidungen zu bestätigen, einen wirklichen Einfluss hat das Parlament also nicht. (APA/red, derStandard.at, 5.2.2014)

  • Nordkoreanische Soldaten schießen im Volkspark in Pjöngjang Fotos. Dort steht unter anderem auch eine Nachbildung des heiligen Berges Paektu.
    foto: ap/ng han guan

    Nordkoreanische Soldaten schießen im Volkspark in Pjöngjang Fotos. Dort steht unter anderem auch eine Nachbildung des heiligen Berges Paektu.

Share if you care.