Mit Robotern und Drohnen auf Renditejagd

5. Februar 2014, 08:38
posten

Open End-Zertifikat den Solactive Robotics and Drones TR-Index

Während die Nutzung von Drohnen und Robotern in sogenannten bewaffneten Konflikten und zu staatlichen Überwachungszwecken äußerst kontrovers diskutiert wird, ist ihr Einsatz vor allem in der Medizintechnik zweifellos positiv. Auch in der Industrie und der Logistikbranche sollen zukünftig noch mehr Aufgaben an Roboter und unbemannte Flugobjekte delegiert werden; so sieht es das McKinsey Global Institute. Eine Studie aus dem Jahr 2013 schätzt die Wertschöpfung durch den Einsatz fortgeschrittener Robotik ab dem Jahr 2025 zwischen 1,7 bis 4,5 Billionen US-Dollar jährlich, wovon alleine 800 Mrd. bis 2,6 Bill. auf den Gesundheitssektor entfallen.

Medizinische Anwendungen im Vordergrund

Der Solactive Robotics and Drones Total Return-Index bildet die Wertentwicklung der Aktien von derzeit neun Unternehmen ab, deren Geschäftsschwerpunkt in der Produktion von Hard- oder Software für Robotik- oder Drohnentechnologie liegt. Die Unternehmen werden grundsätzlich gleichgewichtet, wobei diejenigen mit einer Marktkapitalisierung unterhalb einer Milliarde US-Dollar mit maximal fünf Prozent einbezogen werden.

FANUC aus Japan ist mit 41 Mrd. US-Dollar Marktkapitalisierung mit Abstand das größte Unternehmen, gefolgt von Intuitive Surgery mit 16 Mrd. und COGNEX mit 3 Mrd. (beide USA). Auch die deutsche KUKA und iRobot (USA) bringen noch etwas mehr als eine Milliarde US-Dollar auf die Waage; sie werden allesamt mit je 16 Prozent gewichtet, somit verbleiben je 5 Prozent für AeroVironment, Accuray, Mazor Robotics und Adept Technologies.

Neben den halbjährlichen Anpassungs- und Neugewichtungsterminen trägt eine Fast Entry-Regel dem äußerst dynamischen Marktumfeld Rechnung, indem sie die außerplanmäßige Aufnahme von „frischen" Börsengängen ermöglicht. Das Total Return-Konzept reinvestiert etwaige Dividenden in den Index. Die Geld-Brief-Spanne des Zertifikates mit der ISIN DE000UBS0RD9 liegt bei satten zwei Prozent und verringert sich auch zur US-Kernhandelszeit nicht. Wem dies zu hoch erscheint, der platziert seine Order an einer Börse in der Mitte des Spreads und wartet auf einen Verkäufer – da es sich um eine Neuemission handelt und folglich noch nicht viele Papiere im Umlauf sind, mag dabei jedoch Geduld erforderlich sein.

ZertifikateReport-Fazit: Das Zertifikat spricht risikofreudige Aktienanleger an, die diversifiziert auf den innovativen Sektor setzen und die typischen Risiken und Volatilitäten eines Wachstumsmarktes inklusive Wechselkursrisiko (zwei Drittel der Indexkomponenten handeln in US-Dollar) übernehmen möchten. Die jährliche Managementgebühr beträgt 0,75 Prozent, dafür werden potentielle Dividenden reinvestiert.

Walter Kozubek ist Mitarbeiter des ZertifikateReports und HebelprodukteReports. Die kostenlosen PDF-Newsletter erscheinen wöchentlich.
Weitere Infos: www.zertifikatereport.de und www.hebelprodukte.de.

Share if you care.