Performance: Apple kauft Bandbreite

4. Februar 2014, 15:55
1 Posting

US-Konzern investiert in Infrastruktur – möglicherweise für TV-Pläne

Das Wall Street Journal weist darauf hin, dass Apple still und leise seine Internet-Infrastruktur erweitert. Binnen kurzer Zeit habe der kalifornische Konzern genug Bandbreite gekauft, um sekündlich mehrere hundert Gigabit transportieren zu können. Auch personell habe Apple aufgestockt: So wurde etwa Lauren Provo, vormals hochrangige Managerin beim Provider Comcast, abgeworben. Auch Persönlichkeiten aus der TV-Branche wurden zu Apple gelockt.

Streaming-Qualität steigt

Durch direkte Verbindungen zwischen Kunden und Apples Datenzentren könnte die Qualität der Übertragung verbessert werden, so das WSJ, was sich etwa bei der Wartezeit auf gestreamte Musik oder Filme bemerkbar machen soll. Apples Vorgehen erinnert dabei an Netflix, das ursrpünglich wie Apple einen Großteil des Datenverkehrs über Dritte abwickeln ließ. Dann entschloss sich Netflix allerdings, in eigene Netzwerkinfrastruktur zu investieren, die mittlerweile fast 70 Prozent der Netflix-Daten übermittelt.

Weiterer Hinweis auf TV-Pläne?

Apples Aufrüsten könnte natürlich ausschließlich dazu dienen, die Performance bisheriger Dienste zu verbessern. Gleichzeitig gibt es schon länger Gerüchte über einen möglichen Relaunch der Apple-TV-Box – inklusive eigenem Contentsystem. Die Beobachtungen des Wall Street Journal könnten diese Gerüchte befeuern, da ein hauseigenes Contentsystem viel Datenverkehr erzeugen würde. (fas, 4.2.2014)

  • Apple versucht, künftig mehr Datenverkehr direkt abzuwickeln
    foto: ap/mark lennihan

    Apple versucht, künftig mehr Datenverkehr direkt abzuwickeln

Share if you care.