BMW will Standort Österreich ausbauen

4. Februar 2014, 16:54
52 Postings

Der neue Dreizylinder-Diesel aus dem weltweit größten BMW-Motorenwerk in Steyr habe alle Erwartungen erfüllt, der Ausbau in Steyr gehe weiter

München - Die Bayrischen Motoren Werke jubeln über den Standort Österreich. Der Absatz 2013 lief bei BMW weit besser als im Gesamtmarkt, der neue Dreizylinder-Diesel aus dem weltweit größten BMW-Motorenwerk in Steyr (OÖ) habe alle Erwartungen erfüllt und der Ausbau in Steyr gehe weiter. Heuer sollen 200 Arbeitsplätze dazukommen, wobei ein Teil davon von Zeitarbeitsfirmen übernommen werde.

Während die Pkw-Zulassungszahlen über alle Marken hinweg im Vorjahr um 5 Prozent zurückgingen, waren es bei BMW nur 1,9 Prozent - wobei sich der Mini schlechter verkaufte als die Marke BMW. Bei den Motorrädern gab es hingegen ein Plus von 4,7 Prozent. Bei den Marktanteilen legte BMW um 4,1 Prozent zu, der Mini blieb konstant. Bei den Zweirädern gab es ein Plus von 9,1 Prozent. Die Mitarbeiterzahl stieg um 3,6 Prozent auf 2.823, davon sind 98 Lehrlinge.

Rund eine Million Motoren

Im BMW Motorenwerk in Steyr wurden heuer zum vierten Mal in Folge rund eine Million Motoren produziert, der Umsatz erreichte 3,4 Mrd. Euro. In Europa erwartet Gerhard Wölfel, Geschäftsführer von BMW Motoren, einen stagnierenden Absatz. Hoffnungsmärkte seien die USA und China, wo der Dieselantrieb immer attraktiver werde.

Vor einem Jahr habe BMW in den Vereinigten Staaten nur ein Motorenmodell im Angebot gehabt, heuer sollen es sechs Motoren sein. Trotzdem bleibt die Zahl noch überschaubar: Im Vorjahr wurden 14.000 Selbstzünder abgesetzt, heuer sollen es rund 28.000 sein. Sehr gut laufe auch das Osteuropa-Geschäft, das von Salzburg aus betreut wird.

BMW hat nach Eigenangaben in Österreich in den vergangenen 35 Jahren fast 5,5 Mrd. Euro investiert. An Förderungen zurück bekommen habe man für das Motorenwerk in Steyr rund 200 Mio. Euro. Alleine im Vorjahr habe die BMW-Group hierzulande mehr als 350 Mio. Euro investiert. Die BMW-Forschungsquote liege bei 7,1 Prozent, während sie in Österreich über alle Branchen hinweg 2,8 Prozent betrage. (APA, 4.2.2014)

Share if you care.