Promotion - entgeltliche Einschaltung

Es gibt keine zweite Chance für den ersten Eindruck

3. Februar 2014, 14:30

Wie bereitet man sich richtig auf die Karrieremesse vor? Was erwarten sich die Unternehmen von den Bewerbern? Und bereiten sich die Firmen auch vor?

Das fragen wir die HR-Manager von Greiner und Kappa.

 „Die Messe bietet uns als Unternehmen einmal im Jahr die Gelegenheit, uns unverbindlich, aber intensiv mit Studierenden, Absolventinnen und Absolventen zu unterhalten“, erklärt DI (FH) Alexander Schlader, Human Resources Manager bei Kappa, einem Spezialisten für industrielle Luftfiltersysteme. Die Karrieremesse gibt die Gelegenheit, zu erfahren, ob sie künftig vakante Stellen besetzen werden können, ob Projekte auf Interesse stoßen. „Wir schauen, ob in letzter Zeit Optimierungen in diverse Studienpläne implementiert wurden, versuchen Informationen über die Anzahl der Studierenden zu bekommen, bereiten Stellenangebote vor und unsere Praktika für eine Präsentation auf“, erzählt uns Claudia Major aus dem Strategischen HR-Management der Greiner Gruppe, einem führenden Schaumstoffproduzenten und Kunststoffverarbeiter für die Verpackungs-, Möbel-, Sport- und Automobilindustrie.

Fragen stellen

Eine gute Vorbereitung der Studierenden hinterlässt entsprechend auch bei den Personalern der ausstellenden Unternehmen einen guten ersten Eindruck. „Ich mag Studierende, die Fragen stellen“, sagt Alexander Schlader, weil es von Interesse zeugt. Dabei ist es egal, ob es „unkonventionelle Fragen, substantiell wichtige Fragen, unerfahrene oder intelligente Fragen sind“. „Den Messefolder und die Homepage des für einen selbst interessanten Unternehmens anzuschauen, gehört zur Mindestanforderung“, meint Claudia Major.

Interesse bekunden

Die größte Freude hat sie mit Studierenden, die sich so weit vorab informiert haben, „dass wir im Gespräch auf der Messe gleich in medias res gehen können.“

Je ernsthafter das Interesse erkennbar ist, umso spannender wird das Gespräch. Aber das Befolgen der Grundregeln des Benehmens ist Voraussetzung. So gut kann der Studienerfolg gar nicht sein, dass er soziale oder kommunikative Weiße Flecken wettmachen würde.“

Beide freuen sich auf persönliche Gespräche und nach der Messe auf eine E-Mail mit den Bewerbungsunterlagen.

www.fh-ooe.at/karrieremessen

www.fh-ooe.at/karrieremesse-steyr


 

  • Artikelbild
Share if you care.