Promotion - entgeltliche Einschaltung

Berufsbegleitend studieren: Motivation für den Karrierekick

3. Februar 2014, 14:16

Hannes Hinterberger investiert in seine Fortbildung, macht Studienbefähigungsprüfung und Bachelor an der FH in Steyr – und beruflich Karriere.

Er hat die Lehre zum Speditionskaufmann abgeschlossen, fing zu arbeiten an und war sich sicher, nie zu studieren. Mittlerweile hat Hannes Hinterberger  (33) sein Bachelor-Studium „Internationales Logistik-Management“ abgeschlossen und ist zum Teamleiter aufgestiegen.

„Im Laufe meiner Arbeit habe ich bemerkt, dass mich das Thema Logistik sehr interessiert“, und weil er sich in diesem Bereich vertiefen wollte, entschied er sich doch zu einem Studium. „Ich habe einen Blick auf den Studienplan geworfen, den Tag der offenen Tür an der FH in Steyr besucht und mich innerhalb eines halben Jahres angemeldet“ – zunächst einmal zum Studienbefähigungslehrgang.

Begeisterter Chef

Seine Firma – die Alois Pöttinger Maschinenfabrik Ges. m. b. H., ist ein führendes Landtechnik-Unternehmen in Grieskirchen, unweit von Wels – stand von Beginn an hinter ihm. In erster Linie der direkte Vorgesetzte Johann Matsche. „Er war begeistert“, erinnert sich Hannes Hinterberger, als er seinem Chef seine Entscheidung kundtat, „und er hat gesagt, dass er das Funkeln in meinen Augen gesehen hat.“ Auch die Arbeitskollegen standen dem berufsbegleitend Studierenden jederzeit hilfreich zur Seite.

Das Unternehmen profitierte rasch vom wissenschaftlichen Engagement. „Ich habe meinem Arbeitgeber natürlich das Studium schmackhaft gemacht und erzählt, dass ich bestimmt viele Lerninhalte in der Praxis werde anwenden können.“ Heute meint Hannes Hinterberger, „ich konnte nicht nur einige, sondern alle Lerninhalte – und das auch noch sofort – umsetzen. Das Studium hat meinen Horizont in extrem kurzer Zeit enorm erweitert.“

Ein neuer Mensch

„Tatsächlich bin ich heute nicht mehr derselbe Mensch wie früher. Neben meinen vielen Fähigkeiten, die ich im Studium erlernt habe, kommt noch dazu, dass ich viel über Zeitmanagement, Priorisierungen und über meinen Geist und Körper gelernt habe.“ Wobei er letzteres sogar schmerzlich erfahren musste, dieses Gefühl, wenn „der Ofen aus ist“.

Für ein berufsbegleitendes Studium braucht man „Mitstreiter“ – Hannes Hinterberger meint damit Kollegen, Freunde und eine Familie, die hinter einem stehen –, Zeit, viel Energie, Mut, und man muss „den Sinn dahinter erkennen, der nicht aus dem akademischen Titel und dem beruflichen Aufstieg allein bestehen kann“. Hat man das alles, dann rät Hannes Hinterberger jedem: „Tu es!“

www.fh-ooe.at/berufsbegleitend-studieren

www.fh-ooe.at/logistik

 

 

  • Artikelbild
Share if you care.