Spanische Bankia schreibt wieder schwarze Zahlen

3. Februar 2014, 09:59
5 Postings

Spanische Bank wurde im Mai 2012 verstaatlicht

Madrid - Nach einem Rekordverlust von 19 Mrd. Euro im Jahr 2012 hat die spanische Bank Bankia im vergangenen Jahr wieder schwarze Zahlen geschrieben. Der Nettogewinn betrug 509 Mio. Euro, für die gesamte Bankengruppe BFA-Bankia 818 Mio. Euro, wie das Finanzinstitut am Montag in Madrid mitteilte. Im letzten Quartal 2013 verdiente die Bankia unter dem Strich demnach 156 Mio. Euro.

Die viertgrößte Bank Spaniens war im Mai 2012 verstaatlicht worden. Der Bankensektor Spaniens steckte tief in der Krise. Die Länder der Eurozone sprangen zur Seite und gewährten Hilfen von 41,3 Mrd. Euro, von denen die Bankia 18 Mrd. Euro erhielt.

Die Probleme des spanischen Finanzsektors, hervorgerufen durch das Platzen einer Immobilienblase, weckten Befürchtungen, Spanien müsse als ganzes Land unter den Eurorettungsschirm. Die Bankia muss für die finanziellen Zusagen ihr Geschäft umbauen und verkleinern. (APA, 3.2.2014)

  • Artikelbild
    foto: reuters/eloy alonso
Share if you care.