Kindesmissbrauch und "Tatort"-Ermittler mit Problemen: Top oder Flop?

Ansichtssache2. Februar 2014, 17:58
85 Postings

Diesen Sonntag steht ein aktueller "Tatort"-Fall aus Dortmund auf dem Programm, "Auf ewig Dein" ist der Titel dieser Folge. Zum Inhalt: Die zwölfjährige Marie wurde erdrosselt, ihre Leiche notdürftig im Wald verscharrt. Kommissar Faber befürchtet, dass es sich hier nicht um eine Einzeltat handelt. Denn auch die 13-jährige Lisa wird vermisst. 

Schnell steht Maries Stiefvater Gunnar Stetter im Visier der Ermittler. Auf dem Computer von Maries Stiefvater wurden kinderpornografische Fotos gefunden. Was ist mit Lisas Vater Stefan Passik? Die Kommissare beschlagnahmen auch seinen Rechner.

foto: orf/beta film/sonja flemming

Auch jenseits des eigentlichen Falls sind die Kommissare sehr gefordert: Nora Dalay ist schwanger. Im Gegensatz zu ihr wünscht sich ihr Freund und Kollege Daniel Kossik, dass sie das Kind bekommt. Und Peter Faber lässt seine Vergangenheit einfach nicht los. Der Fall erinnert ihn an den Tod seiner Frau und seiner Tochter.

1
foto: orf/beta film/sonja flemming

"Kommissar Faber verdächtigt einen jungen Mann, die Pädo-Verbrechen seines toten Vaters zu wiederholen. Eine ungeheuerliche Vorstellung - und ein Dortmunder 'Tatort', der funktioniert, weil er die Regeln der US-Serienfernsehens beherzigt", schreibt Christian Buß im "Spiegel" über diesen "Tatort".

2
foto: orf/beta film/sonja flemming

Marion Löhndorf urteilt in der "Neuen Zürcher Zeitung" so: "Die Ermittler-Figuren bleiben ganz nah an der Realität, agieren und reden so unpointiert, wie es im Alltag eben meist der Fall ist. Fabers Nerven liegen wieder bloss, so kennt man ihn schon aus den vorherigen Dortmunder 'Tatort'-Folgen . Er ist ein Mann, der Urlaub von einem Zuviel an quälender Wirklichkeit brauchte."

3
foto: orf/beta film/sonja flemming

"Dieser Krimi kann auf die künstliche Spannung, mit der so viele lieblos zusammengerührte 'Tatorte' nerven, gut verzichten", lobt Christoph Cöln in "Die Welt", "zu stark sind die Figuren, zu packend ist das Drehbuch von Jürgen Werner und kongenial die Regie von Dror Zahavi, der nach dem Kölner Fall 'Franziska' schon den zweiten herausragenden WDR-"Tatort" in diesem Jahrgang 2014 abliefert."

Wie hat Ihnen diese Folge gefallen? Top oder Flop? (red, derStandard.at, 2.2.2014)

4
Share if you care.