Uyuni: In der größten Salzpfanne der Welt

Ansichtssache5. Februar 2014, 17:18
27 Postings

Es mag verrückt klingen, doch es war nicht Machu Picchu, welcher mich primär nach Südamerika zog. Ich wollte noch höher hinaus. Mein eigentliches Ziel war Salar de Uyuni, die größte Salzpfanne der Welt.

Diese liegt in einer 10.000 km² großen Wüste, welche nebenbei noch unzählige Lagunen, einen Lokomotiven-Friedhof sowie verschiedene Tierarten. Und jeder einzelne genannte Punkt ist es wert dafür nach Bolivien zu reisen.

Eine dreitägige Tour kostet hier durchschnittlich 60 bis 70 Euro. Wenn du in der Früh nach Uyuni reist, kannst du die Tour bereits am selben Tag starten, da diese meist gegen 10 Uhr vormittags beginnt. Hierbei fährst du mit einem Guide und fünf anderen Reisenden in einem Jeep durch die Wüste.

Der erste Stopp zeigt jene Lokomotiven, welche früher für die Fahrt von Chile nach Bolivien genutzt wurden. Sobald die Gleise nicht mehr benutzt wurden, wurden auch die dafür vorgesehenen Loks auf diesen Friedhof gebracht und dienen nun kletterlustigen Touristen. (Tanja Zimmermann, derStandard.at, 5.2.2014)

Bild 1 von 10
foto: tanja zimmermann

Als Nächstes wurde die Salzwüste besucht. Während wir durch die Wüste preschten, konnten wir den Übergang von Sand in Salz gut erkennen. Der gelbe Stich wurde immer stärker von einem feuchten, blendenden Weiß überstrahlt. Ab diesem Zeitpunkt gibt es nur noch den Jeep, dich, das Salz unter dir und den strahlend blauen Himmel über dir.

weiter ›
Share if you care.