IMBA und IMP: ERC-Grants für alle eingereichten Projekte

30. Jänner 2014, 13:35
4 Postings

Hundert-Prozent-Förderungsrate: Sieben Projekte werden vom Europäischen Forschungsrat unterstüzt

Wien - Das Institut für Molekulare Biotechnologie (IMBA) der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) und das Forschungsinstitut für Molekulare Pathologie (IMP) in Wien erhielten Förderzusagen für alle beim ERC im Jahr 2013 eingereichten Projekte.

Die Zusagen bedeuten finanzielle Zuwendungen von 1,5 bis 2,5 Millionen Euro über einen Zeitraum von fünf Jahren. Förderansuchen durchlaufen ein entsprechend strenges Auswahlverfahren, die durchschnittliche Erfolgsrate liegt bei rund zehn Prozent.

Von IMP-Forschern wurden 2013 drei "Starting Grants", von IMBA-Wissenschaftern zwei "Starting Grants", ein "Consolidator Grant" und ein "Advanced Grant" eingereicht. Dass nun alle Einreichungen gefördert werden, sei ein außergewöhnlicher Erfolg für die beiden Zentren der Life Science-Forschung in Wien, wie es in einer Aussendung hieß.

Nach Angaben der beiden Institute wurden im Vorjahr insgesamt 9.860 Förderansuchen an den ERC gestellt, 896 davon wurden bewilligt. (APA/red, derStandard.at, 30.1.2013)

Share if you care.