EU-Regulierung kostet Telekom Austria in vier Jahren 290 Millionen Euro

30. Jänner 2014, 12:59
posten

Wegfall der Roaming- und Interconnection-Umsätze schlagen auf Ergebnis durch - Preisdruck in Österreich durch neue Mobilfunkanbieter

Die EU-Regulierung wird die börsennotierte, teilstaatliche Telekom Austria (A1) von 2012 bis 2016 mit 290 Millionen Euro belasten: Der Wegfall der Roaming-Gebühren mit 130 Mio. Euro, fehlende Interconnection-Umsätze (Gebühren, die sich die Anbieter gegenseitig verrechnen) mit 160 Mio. Euro. "Das fehlt unten beim Ergebnis", sagte CEO Hannes Ametsreiter am Donnerstag in Wien.

Ametsreiter erwartet am Heimatmarkt 2014 neue Konkurrenz durch sogenannte virtuelle Mobilfunk-Anbieter. Der Preisdruck, der durch die Fusion von Orange und "3" (Hutchison) zurückging, könnte wieder stärker werden, befürchtet der Konzernchef, wie er heute im Klub der Wirtschaftspublizisten erklärte. Er rechtfertigte auch die zuletzt angehobenen Preise bei der konzerneigenen Diskont-Marke "Bob". "Wir brauchen das Geld für Investitionen", so Ametsreiter.

Frequenzauktion in Slowenien

Im März startet in Slowenien eine Multiband-Frequenzauktion. Ametsreiter geht von ungefähr fünf Bietern aus. Die Auktion läuft laut ihm unter ähnlichen Regeln wie zuletzt im Herbst 2013 in Österreich ab, bei der Telekom, T-Mobile und "3" LTE-Lizenzen für knapp mehr als 2 Milliarden Euro ersteigerten. Für die Auktion in Slowenien habe der Konzern aber "genug Geld", so Ametsreiter. Für die Versteigerung in Österreich musste sich das Unternehmen, an dem die Republik Österreich 28,4 Prozent der Aktien hält, mit 750 Mio. Euro über eine Anleihe neu verschulden.

Ametsreiter äußerte sich heute weder zu möglichen Zukäufen in Serbien oder in anderen Ländern noch zu einer schon länger kolportierten Kapitalerhöhung. Auch Fragen zu den Übernahmespekulationen des mexikanischen Milliardärs Carlos Slim, dessen Telekomriese America Movil 26,8 Prozent der TA-Anteile hält, wich er aus. Er lobte lediglich die gute Zusammenarbeit der beiden Unternehmen, die bisher Synergieeffekte in der Höhe eines einstelligen Millionen-Euro-Betrag gebracht hätten. (APA, 30.01.2014)

Links

A1

  • Ametsreiter rechnet mit mehr Konkurrenz durch virtuelle Provider.
    foto: apa

    Ametsreiter rechnet mit mehr Konkurrenz durch virtuelle Provider.

Share if you care.