Mehr Filmprojekt-Einreichungen bei Vienna Film Commission

29. Jänner 2014, 12:43
posten

Anstieg um 5,5 Prozent - Wiener Stadtgärten sind die beliebtesten Drehorte

Wien - Immer mehr Produktionsfirmen wollen in Wien drehen: Seit Gründung der Vienna Film Commission vor fünf Jahren verzeichnet Geschäftsführerin Marijana Stoisits einen steten Anstieg der Einreichungen von Filmprojekten. 343 Projekte waren es im vergangenen Jahr und damit um 5,5 Prozent mehr als noch 2012.

Die Vienna Film Commission versteht sich bei der Suche nach Drehorten als Mittler zwischen Filmschaffenden und den jeweils zuständigen Behörden - 505 Ansuchen um Drehgenehmigungen hat man im Jahr 2013 gestellt, 540 Empfehlungsschreiben wurden formuliert. "Die Vienna Film Commission wurde gegründet, da es viele Klagen aus der Branche gab wie unübersichtlich und kompliziert alles ist", erzählte Stoisits. Daher sei nicht nur der Kontakt zu Filmschaffenden, sondern besonders auch das Austausch mit Magistraten und Bezirken wichtig.

Man habe nicht nur Produktionen wie "Die Mamba" mit Michael Niavarani oder die internationale Koproduktion "Die Gespensterjäger" unterstützt, sondern auch jede Menge Location-Tours für internationale Produktionsfirmen wie etwa Paramount organisieren können. Auch "eine ganze Menge Serien" hätten ihre Locations in Wien gefunden, beispielsweise "Copstories", "Soko Donau" und zwei "Tatorte" aber auch der Pilot einer brasilianischen Telenovela.

Die beliebtesten Locations waren im vergangenen Jahr wieder die Wiener Stadtgärten und Parkanlagen, gefolgt von den Wiener Märkten, den Spitälern und den Gemeindebauten. Die Wiener Linien rangieren mit 97 Projekten unter den äußerst beliebten Drehorten, gefolgt von den Friedhöfen mit 83 Projekten. Auch die Spitzenplätze der gefragtesten Bezirke haben sich in den letzten Jahren kaum geändert: Nach wie vor ist die Innere Stadt mit ihrer imperialen Architektur besonders begehrt, danach kommt die Leopoldstadt - auch aufgrund des Praters - und Wien Landstraße, wo 2013 neue Folgen von "Spuren des Bösen" unter der Regie von Andreas Prochaska gedreht wurden. Aufgeholt haben Rudolfsheim-Fünfhaus und Ottakring: Sie profitieren vor allem von den "Copstories". (APA, 29.1.2014)

Share if you care.