Auszüge aus Obamas Rede zur Lage der Nation

29. Jänner 2014, 06:09
14 Postings

"China ist nicht mehr der beste Platz der Welt zum Investieren. Amerika ist es."

Washington - US-Präsident Barack Obama will die soziale Ungleichheit in den USA bekämpfen. Die dpa dokumentiert Ausschnitte aus seiner Rede zur Lage der Nation in der Nacht zum Mittwoch.

"China ist nicht mehr der beste Platz der Welt zum Investieren. Amerika ist es."

(...)

"Lasst uns dies zu einem Jahr des Handelns machen. Das ist es, was die meisten Amerikaner wollen - dass wir alle in diesem Hause uns auf ihre Leben fokussieren, ihre Hoffnungen, ihre Sehnsüchte."

(...)

"Und ich glaube, was die Menschen dieser Nation vereint, unabhängig von Rasse oder Region oder Partei, jung oder alt, reich oder arm, ist der einfache, tief greifende Glaube an Chancen für alle - die Auffassung, dass Du vorankommen kannst, wenn Du hart arbeitest und Verantwortung übernimmst."

(...)

"Seien wir ehrlich: Dieser Glaube hat schwere Schläge eingesteckt. Über mehr als drei Jahrzehnte, sogar noch vor der großen Rezession, haben massive technologische Veränderungen und weltweiter Wettbewerb viele gute Arbeitsplätze für die Mittelschicht vernichtet und das ökonomische Fundament geschwächt, von dem Familien abhängen."

(...)

"Denen an der Spitze geht es besser als kaum je zuvor. Aber die Durchschnittslöhne haben kaum angezogen. Die Ungleichheit hat zugenommen. Aufstiegschancen stagnieren."

(...)

"Die kalte, harte Tatsache ist, dass selbst inmitten der wirtschaftlichen Erholung zu viele Amerikaner nur dafür arbeiten, dass sie gerade über die Runden kommen. Und zu viele arbeiten immer noch überhaupt nicht."

(...)

"Aber Amerika steht nicht still - und das werde ich auch nicht."

(...)

"Der Klimawandel ist ein Fakt."

(...)

"Wenn unsere Kinder uns in die Augen schauen und fragen, ob wir alles getan haben, was wir konnten, um ihnen eine sichere, stabilere Welt zu hinterlassen, mit neuen Energiequellen, dann will ich, dass wir sagen können, ja, haben wir."

(...)

"Wenn man für unsere Soldaten kocht oder ihre Teller abwäscht, dann sollte man nicht in Armut leben müssen."

(...)

"Sagen Sie ja. Geben Sie Amerika eine Lohnerhöhung."

(...)

"Wenn John F. Kennedy und Ronald Reagan mit der Sowjetunion verhandeln konnten, dann kann ein starkes und selbstbewusstes Amerika heute sicher mit schwächeren Gegnern verhandeln."

Share if you care.