Nach Haiangriff: Neuseeländer verschloss die Wunde und ging ins Pub

28. Jänner 2014, 09:24
46 Postings

Arzt nähte Bisswunde am Strand zu

Ein neuseeländischer Arzt ist beim Fischen von einem Hai angegriffen worden. Er wehrte den Raubfisch mit einem Messer ab, nähte sich an Land seine Wunde zu und eilte in das nächste Pub, um sein Abenteuer mit einem Bier zu begießen, wie Medien am Dienstag berichteten.

"Du alter Mistkerl, jetzt muss ich versuchen, Dich von meinem Bein loszukriegen", schilderte er dem Radiosender New Zealand seine ersten Gedanken. Er habe den Hai nicht genau beobachtet, sagte James Grant. Anhand der Bisswunden könnte es sich um einen Siebenkiemerhai gehandelt haben, mit einem 20 Zentimeter breiten Maul. Ausgewachsene Siebenkiemer können bis zu drei Meter lang werden.

Fischerwettbewerb im Pub

"Ich hab den Hai irgendwie abgewehrt, er hat ein paar Stichwunden einstecken müssen, aber mein Messer war nicht so lang", sagte er zu Fairfax Media. Am Strand habe er sich seine Wunden mit Material aus einem Erste-Hilfe-Kasten zugenäht, der eigentlich für seine Jagdhunde bereitliege.

Im nächsten Pub bekam er ein Bier und einen Verband, damit das Blut nicht länger auf den Boden tropfe. "Es wäre großartig gewesen, wenn ich den Hai getötet hätte. Denn im Pub gab es gerade einen Fischerwettbewerb", sagte er dem Radiosender. (APA, 28.1.2014)

Share if you care.