Südsudan: Regierung wirft Rebellen Waffenstillstandsbruch vor

25. Jänner 2014, 13:28
posten

Informationsminister spricht von Angriffen auf Regierungstruppen

Juba - Die Regierung im Südsudan hat den Rebellen einen Bruch des Waffenstillstands vorgeworfen. Nach seinen Informationen setzten Rebellentruppen ihre Angriffe auf die Regierungsarmee fort, sagte Informationsminister Michael Makuei am Samstag. "Unsere Truppen werden sich verteidigen müssen."

Ein UNO-Sprecher hatte zuvor erklärt, die Waffenruhe werde weitgehend eingehalten, es gebe nur noch "vereinzelte Kämpfe".

Der zwischen den Konfliktparteien ausgehandelte Waffenstillstand war am Freitagabend formell in Kraft getreten. Im erst Mitte 2011 gegründeten Südsudan war im Dezember ein seit langem schwelender Machtkampf zwischen Präsident Salva Kiir und seinem ehemaligen Stellvertreter Riek Machar eskaliert. Bis zu 10.000 Menschen wurden seither in Gefechten getötet, eine halbe Million Zivilisten sind auf der Flucht. Der Waffenstillstand war am Donnerstag in der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba vereinbart worden. (APA, 25.1.2014)

Share if you care.