Erfolgreiches Crowdfunding für Ortungsgerät "Locca"

23. Jänner 2014, 14:40
18 Postings

Österreichisches Unternehmen sammelt knapp 80.000 Euro für die Finanzierung der Serienproduktion ein

Alles begann vor zwei Jahren, als Julian Breitenecker während eines Urlaubs seinen kleinen Sohn für einen Moment aus den Augen verloren hatte. Der Schock brachte den Österreicher dazu, über Ortungsgeräte nachzudenken, in Folge gründete er Ende 2012 das Startup Locca. Jetzt ist der Jungunternehmen seinem Ziel, ein technologisch ausgereiftes und möglichst leicht handbares Gerät auf den Markt zu bringen, einen großen Schritt näher gekommen: Über die Crowdfunding-Plattform Indiegogo sammelte die Firma fast 80.000 Euro ein und erreichte damit das gesteckte Ziel von 75.000 Euro.

Auslieferung in wenigen Wochen

Mit dem Kapital wird ein Teil der Serienproduktion der Geräte namens LoccaMini und LoccaPhone finanziert. Ende Februar/März bzw. noch im ersten Halbjahr sollen die georderten Produkte an die Käufer zugestellt werden. Ortungsutensilien gibt es bereits viele am Markt. Der Erfolg auf Indiegogo zeige, dass die Nachfrage nach weltweit einsetzbaren Systemen groß sei, ist Breitenecker aber überzeugt. Mitgründer des Unternehmens ist Albert Fellner, Eigentümer des österreichischen Mobiltelefon-Herstellers Emporia.

Für Kind und Koffer

Das LoccaMini wiegt 23 Gramm und ist knapp so groß wie eine Steichholzschachtel und ist dafür gedacht, Verlorenes oder Gestohlenes wie etwa Fahrräder, Autos, Koffer, Haustiere, schnell wieder auffinden zu können. Vorausgesetzt, das Gerät wird vom Dieb nicht entfernt.  Das größere Modell LoccaPhone (60 g) ist mit Rufknopf, Mikrofon und Lautsprecher als Notfalltelefon für kleine Kinder und ältere Menschen konzipiert. Ein GPS-Chip ermittelt den Standort des Geräts, und ein GSM-Chip funkt diesen über das Mobilfunknetz an einen Server. Per Smartphone-App (iOS, Android, Windows Phone) lässt sich dann nachsehen, wo sich das verloren gegangene Kind, der herumstreunende Hund oder das geklaute Fahrrad befindet. Im Gebäudeinneren kann nach dem verlegten Schlüssel auch über Wi-Fi oder Bluetooth gesucht werden. Ähnlich wie bei einem Mobiltelefon besitzen die Locca Ortungsgeräte eine Sim-Karte, die allerdings fest eingebaut ist.

Geräte- und Servicekosten

Schutz und Sicherheit haben ihren Preis. Das LoccaMini Basisgerät gibt es zum Preis ab 99,95 Euro, das LoccaPhone ab 149,95 Euro. Hinzu kommt eine Gebühr für Ortungs- und Telekommunikationsdienste. Die Kosten für das LoccaMini liegen hier bei monatlich 9,90 Euro, für das LoccaPhone bei 14,90 Euro. Darüberhinaus gibt es 6-, 12- und 24-Monatspakete. (kat, derStandard.at, 23.1.2014)

 

  • Ortungsgerät Locca soll helfen, verloren gegangene Gegenstände und Kleinkinder schnell auffindbar zu machen.
    foto: dpa

    Ortungsgerät Locca soll helfen, verloren gegangene Gegenstände und Kleinkinder schnell auffindbar zu machen.

Share if you care.