Datendiebstahl in Deutschland: Mehr als zwölf Millionen Anfragen besorgter Nutzer

22. Jänner 2014, 14:13
37 Postings

Zum Teil geht es auch um veraltete und ausländische Mailadressen

Nach dem millionenfachen Diebstahl von Online-Zugangsdaten steigt die Zahl der Anfragen besorgter Internetnutzer beim deutschen Bundesamt weiter. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) habe auf einer eigenes eingerichteten Webseite 12,6 Millionen Anfragen erhalten, sagte Behördenchef Michael Hange am Mittwoch bei einer Konferenz zur Cybersicherheit in Berlin.

Website mehrmals nicht erreichbar

Die Menschen können dort überprüfen, ob ihre E-Mail-Daten gekapert wurde. Die Zahl der Betroffenen liege mittlerweile bei 884.000, sagte Hange. Das BSI gehe von etwa acht Millionen Betroffenen in Deutschland aus. Zum Teil handle es sich bei den gestohlenen Daten auch um veraltete und ausländische Mailadressen. Die oberste Behörde für die IT-Sicherheit in Deutschland hatte am Dienstag mitgeteilt, dass 16 Millionen Benutzerkonten gekapert worden seien. Die BSI-Webseite, auf der Menschen überprüfen konnten, ob sie betroffen sind, ging schon kurz darauf unter der Flut der Anfragen in die Knie. Hange versicherte, das BSI wolle aus dem Fall lernen und eine detaillierte "Manöverkritik" dazu machen.

"In Zukunft öfter solche Vorfälle"

Die IT-Beauftragte der deutschen Bundesregierung, Cornelia Rogall-Grothe, sagte bei der Konferenz mit Blick auf den massenhaften Identitätsdiebstahl: "Wir müssen damit rechnen, dass wir in Zukunft öfter solche Vorfälle haben werden." Sie kündigte an, die Regierung wolle die Kapazitäten beim BSI ausbauen. Hange begrüßte diese Zusage. (APA, 22.1.2014)

  • Das deutsche Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik mit Sitz Bonn hatte den Datendiebstahl publik gemacht
    foto: epa/oliver berg

    Das deutsche Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik mit Sitz Bonn hatte den Datendiebstahl publik gemacht

Share if you care.