Michael Ostrowski: "Mehrheit wollte den Sex"

Chat27. Jänner 2014, 11:29
posten

Ab Dienstag sucht er im ORF das Glück, am Montag beantwortete er im Chat die Fragen der Leserinnen und Leser

Ab Dienstag sucht Michael Ostrowski im ORF das Glück, "der ORF hat sehr schnell Ja gesagt, weil die Idee und das Konzept der Sendung relativ klar und im besten Sinne einfach waren. Außerdem kostet so eine Sendung wenig Geld, und die Dienstag Nacht hat dieses Budget - trotz aller Sparmaßnahmen - noch gehabt", sagt er dazu im derStandard.at/Chat. Warum Sex gleich Thema der ersten Sendung ist, beantwortet er so: "Wir haben zwei Sendungen fertiggestellt gehabt, es war nur die Wahl zwischen Sex und Spiel. Und da wollte dann die Mehrheit den Sex sehen. Mir war's egal."

Er habe sich nie für Glück interessiert. Ostrowski: "Aber was ich spannend finde, ist die Art und Weise, wie man sich dem Thema nähern kann." Es hat ihn "immer eher fadisiert, wenn von Glück die Rede war, "aber die Leute und Situationen, die wir gefilmt haben, waren oft sehr spannend und lustig. Es geht ja eigentlich darum, wo die Menschen Sinn im Leben suchen. Und das ist oft überraschend."

War er in der Programmgestaltung des ORF verändern/verbessern würde: "Generell würde ich einfach darauf hinarbeiten, dass man den ZuseherInnen wieder mehr zutraut. Dass der österreichische Film nur auf ORF 3 um 20:15 Uhr läuft, ist eine Zumutung."

Wie ist es um seine Existenzangst bestellt? "Immer wieder einmal klopft die Existenzangst an, aber ich mache dann nicht auf oder sage, dass ich hier nicht wohne. Und dann geht's mir wieder gut, und ich konzentrier mich auf die vielen Freuden im Leben."

"Ich hab ja die meisten Figuren (zumindest im Kino) selber geschrieben, also find ich das schon in Ordnung. Da ist einfach mehr zu holen, komödientechnisch. Aber im neuen Gerhard-Polt-Film 'Und Äktschn' spiele ich einen Bankfilial-Leiter, das ist ganz was anderes", antwortet er auf die Userfrage, ob er keine keine Bedenken hat, dass er, wenn er immer die Rolle des Naiv-Lustigen spielt, auf diesen Charakter festgelegt wird. (red, derStandard.at, 27.1.2014)

ModeratorIn: Wir begrüßen Michael Ostrowski zum Chat und freuen und auf eine glückliche und spannende Stunde.

Michael Ostrowski: Grüß Gott, Userinnen und User

UserInnenfrage per Mail: Sie moderieren am 12. Februar den Protest-Songcontest. Kann Protest glücklich machen?

Michael Ostrowski: Ja, ich glaube, dass man sich durchs Protestieren freier fühlen kann und dadurch vielleicht auch glücklicher.

UserInnenfrage per Mail: Gegen was protestieren Sie? Warum?

Michael Ostrowski: Innerlich protestiere ich zB gegen das Aufstehen in der Früh. Sinnlos, aber befreiend.

UserInnenfrage per Mail: Wieso der Künstlername "Ostrowski"?

Michael Ostrowski: Wieso nicht? Steinhauer war schon weg...

UserInnenfrage per Mail: Warum soll man eigentlich glücklich sein?

Michael Ostrowski: Ich finde, man sollte nicht glücklich sein. man kann, wenn man will.

UserInnenfrage per Mail: Wie würden Sie sich selbst in drei Worten beschreiben?

Michael Ostrowski: Michael Mike Ostrowski

UserInnenfrage per Mail: Wie haben Sie die Protagonisten für die Glückssendung gefunden?

Michael Ostrowski: Wir haben uns zusammengesetzt und überlegt, was uns zu den einzelnen Themen einfällt und wen wir gerne treffen oder interviewen würden. manchmal hab ich jemanden schon gekannt, manchmal hat der regisseur chris weisz jemanden vorgeschlagen, manchmal der autor thomas fürhapter, manchmal die barbara hoerr vom ORF. manchmal war's ein zufall, weil wir auf jemanden gesto0ßen sind während der recherche, der uns getaugt hat.

UserInnenfrage per Mail: Braucht man Geduld, um den ORF zu seinem Glück zu bringen? Wie ging das bei "Herr Ostrowski sucht das Glück?" Hat der ORF gleich "ja" gesagt?

Michael Ostrowski: der ORF hat sehr schnell JA gesagt, weil die idee und das konzept der sendung relativ klar und im besten sinne einfach waren. außerdem kostet so eine sendung wenig geld und die dienstag nacht hat dieses budget - trotz aller sparmaßnahmen - noch gehabt.

UserInnenfrage per Mail: Hat den ORF gestört, dass Sie auch schon im Privatfernsehen eine Show moderiert haben?

Michael Ostrowski: der verantwortliche ORF redakteur für die glücks-sendung hat mir damals gesagt, eigentlich gehört DEMOKRATIE - DIE SHOW in den orf. da hab ich ihm gesagt, sicher, aber das hätte dann vermutlich 5 monate länger gedauert und es wäre komplizierter geworden. so haben wir's mit PULS4 innerhalb weniger wochen gemacht. das show-format hat es im Theater im Bahnhof ja schon 3 jahre lang als live-show gegeben. wir wollten es einfach schnell fürs fernsehen umsetzen und es hat uns da keiner reingeredet. das war gut.

Fünfte Gewalt Empfänger: Hallo Herr Ostrowski, als weitere Frage zum Thema Protest, wie kommentieren Sie die Maßnahmen der Polizei bei den WKR Demos?

Michael Ostrowski: hallo zurück. ich kann den polizei-einsatz nicht wirklich beurteilen, ich war nicht dort und man kann sich schwer auf berichte verlassen. ich glaube, dass ein paar tuscher den protest in zerstörung umgewandelt haben. das hilft dem widerstand gegen den ball auch nicht wirklich, sondern macht die ballorganisatoren zu opfern, was sie eigentlich nicht sind.

bruzly: Erzählen sie uns was über ihr Studium in Oxford! Wie sind sie dazu gekommen, wie schätzen sie diese Zeit wert und was haben sie von dort mitgenommen

Michael Ostrowski: ich bin mit 20 über ERASMUS nach oxford gegangen und bin nach einem jahr wirklich verändert zurückgekommen. also innerlich. äußerlich hat man mich wiedererkannt (außer meine eltern). es war eine wirklich unglaublich supere zeit dort, ich würde das jedem raten, einmal wegzugehen und alleine wo zu leben.

schottreinkerl: angenommen es klappt eines tages beruflich nicht mehr so wie es sollte, was wäre der alternativplan? dschungelcamp?

Michael Ostrowski: find ich gut. ich hab ja in letzter zeit viel über vietnam gelesen und gesehen, ich würde mir dort einfach ein unterirdisches tunnelsystem aufbauen im dschungel, damit ich nicht vor die kamera muss.

UserInnenfrage per Mail: Macht Sie die Dschungelshow glücklich? Können Sie dem RTL-Format etwas abgewinnen?

Michael Ostrowski: mir is es ehrlich gesagt ein bissl zu deppad, das anzuschauen. manchmal is es lustig, aber im großen und ganzen geht's mir auf die nerven. hysterische starletts, alternde schaupieler auf entzug und kreischende moderatorinnen, das kennt man eh vom theater und dem showbusiness allgemein... da fühl ich mich aber eigentlich eh wohl, wenn ich's mir recht überlege.

UserInnenfrage per Mail: Sind die Rottenmanner stolz auf ihren berühmtesten Sohn?

Michael Ostrowski: ich war schon ein bisschen enttäuscht, dass sie auf dem kreisverkehr vor der ortseinfahrt einen "Roten Mann" aufgestellt haben... da wäre echt mehr drinnen gewesen.

asdfjklö: Ein Spruch besagt: glücklich ist wer vergisst... Was würden Sie gerne vergessen?

Michael Ostrowski: peinlichkeiten, die einem so widerfahren im lauf des lebens, würde ich sicher gerne vergessen wollen. andererseits sind gerade solche sachen die quelle guten humors. also schwer zu sagen. manchmal will man vergessen, welche grausamkeiten gerade passieren auf der welt. ohne dieses vergessen wäre das leben eine dauernde qual

Helbocar: Warum geht es gleich in der ersten Sendung um Sex? Folgt man hier dem alten Motto "Sex sells"? Will man damit Aufmerksamkeit?

Michael Ostrowski: wir haben zwei sendungen fertiggestellt gehabt, es war nur die wahl zwischen SEX und SPIEL. und da wollte dann die mehrheit den SEX sehen. mir war's egal.

Helbocar: Herr Ostrowski, wenn Sie könnten, was würden Sie in der Programmgestaltung des ORF verändern/verbessern?

Michael Ostrowski: tja haaa! die schwere frage. generell würd ich einfach darauf hinarbeiten, dass man den zuseherInnen wieder mehr zutraut. dass der österreichische film nur auf ORF3 um 20:15uhr läuft, ist eine zumutung. ich finde, das gehört alles nach vorne gerutscht.

UserInnenfrage per Mail: Wird es eine Fortsetzung der "Schlawiner" geben und wann?

Michael Ostrowski: wir alle warten eigentlich nur darauf, dass es weitergeht. aber es gibt leute im ORF, die wollen die SCHLAWINER nicht. ich kann verstehen, dass das nicht jedem gefällt, aber es ist ein eigenständiges format, es ist gut gelaufen in österreich und in bayern, hat einen comedy preis in hamburg gekriegt... eigentlich all das, was man sich von einer eigenproduktion wünscht. dass es trotzdem nicht weitergeht, is eigentlich ein witz. man braucht einfach mehrere staffeln einer serie, damit es funktioniert und ein breiteres publikum kriegt. obwohl mich sowohl schüler als auch pensionisten auf die schlawiner angeredet haben

schottreinkerl: wenn man als jungspund mit einer grande dame wie elfriede ott zusammenarbeitet, wie lange dauert es bis man die samthandschuhe ablegt und einen die ehrfurcht nicht mehr behindert? und, herr ostrowski, wir sind ja unter uns....welchen kollegen möchte

Michael Ostrowski: also, wer ein voller depp is... au, au, au - die zerren mich weg vomn der tastatuuuuur!!! ZENSSSUUUSUR

Herr Gesangsverein: Würdest du ein weiteres Mal zusamen mit Paulus Manker drehen? Er gilt ja als sehr schwieriger Typ.

Michael Ostrowski: ja, er und elfriede ott sind die "schwierigsten", aber ich mag sie beide sehr gerne als spielpartner. wenn aber die elfriede ott und der paulus einmal zusammenkommen, dann geht's rund. wobei die frau ott ihm sicher eine reinhaut zur begrüßung, damit das feld einmal klar abgesteckt ist.

Herr Gesangsverein: Wird es eine weitere Staffel von "Vier Frauen und ein Todesfall" geben?

Michael Ostrowski: es kommen jetzt dann irgendwann 6 neue folgen, die wir schon letzten sommer gedreht haben und dann geht's im herbst wieder weiter...

martinthepeer: Haben Sie sich schon mal überlegt, in die Politik zu gehen? Politik und Comedy ist ja nicht so weit von einander entfernt ;)

Michael Ostrowski: mit 18 war ich sehr engagiert und hab mir dann aber gedacht, ich kann andere sachen besser als selber politik machen. ich finde demokratie-die show zu moderieren für mich spannender als selber in die politik zu gehen.

temohpab: hat sie nacktschnecken oder high contact glücklicher gemacht?

Michael Ostrowski: beides hat mich glücklich gemacht. NACKTSCHNECKEN war mein erstes drehbuch und meine erste hauptrolle im film quasi und das is immer was ganz besonderes. und CONTACT HIGH war ein sehr schöner dreh und ich mag den film sehr gerne. er teilt die gemüter, aber mir is er sehr nahe, weil er narrisch und drüber ist und gleichzeitig echt.

icke: Haben Sie keine Bedenken, dass Sie, wenn Sie immer die Rolle des Naiv-Lustigen spielen, auf diesen Charakter festgelegt werden? (Ed O´Neil alias Al Bundy konnte auch nie mehr einen Polizisten spielen...)

Michael Ostrowski: ich hab ja die meisten figuren (zumindest im kino) selber geschrieben, also find ich das schon in ordnung. da is einfach mehr zu holen komödientechnisch. aber im neuen Gerhard Polt Film UND ÄKTSCHN spiel ich einen Bankfilial-Leiter, das is ganz was anderes.

7ec9e218-b613-43b9-a18b-1ee7c9953a34: Ich finde, der Hader und Du würdet a geiles Tatort-Duo abgeben. Was meinst?

Michael Ostrowski: find ich gut. bitte weitersagen...

Kurierleser4711: Herr Ostrowski,haben sie das Gefühl daß sie im Vergleich zu Kollegen in ihrer bisherigen Karriere etwas besser können oder immer besser gemacht haben;und wenn ja,was?

Michael Ostrowski: weiß ich nicht. besser besser besser. das is ja gar keine künstlerische kategorie. es geht ja um was anderes bei dem, was wir so machen. außerdem glaub ich daran, dass wir zusammenhalten sollten. so einfach seh ich das.

hans kastorp: Hallo, wird das theater im bahnhof teil deiner "homebase" bleiben, oder wirst du aufgrund deiner vielen projekte ganz richtung wien abwandern?

Michael Ostrowski: das is meine homebase und es sind meine freunde dort. wann immer ich kann, mach ich dort was. es is immer noch die inspirierendste arbeitsweise, die ich kenne

schottreinkerl: wie schmiedet sich herr ostrowski das kleine, persönliche glück nach feierabend? flascherl wein, tapas und james joyce? 6-pack, leberkassemmerl und kaisermühlenblues oder big mac, joint und breaking bad?

Michael Ostrowski: wieso weißt du das alles? bist du mein untermieter? nur eine frage hab ich: was ist ein "joint"?

Herr Gesangsverein: Besteht eine private Freundschaft mit Raimund Wallisch? Ihr zwei ergänzt euch einfach prima! ;)

Michael Ostrowski: ich kenne den raimund seit über 20 jahren und ich hab schon sehr viel mit ihm gemacht. er ist ein super schaupieler, aber auch ein autor und regisseur. ich hoff, dass wir noch einiges miteinander drehen werden, aber ich kann nicht sagen, was oder wann. er macht grade so seine eigenen sachen...

Habana: Sind Sie auch an der Realisierung von Kurzfilmen interessiert, wenn Ihnen eine Story gefällt – und wenn ja, wohin darf man das Drehbuch zum Reinschmökern senden?

Michael Ostrowski: an meine agentur www.divina.at aber ich muss schon gut auswählen, was ich wann machen kann, weil sonst zerreißt's mich gach einmal und an der arbeit will ich halt dann auch nicht sterben.

Prof. Oz: Gibt es auch Frauen, die mit deiner humorvollen Art nicht so umgehen können?

Michael Ostrowski: habe bisher eher wenige getroffen. aber wenn sich manchmal so ein inneres fragezeichen formt im kopf der dame, dann merke ich schon auch schnell, dass meine art nicht so verstanden wird. is aber kein problem, es gibt immer noch den alkohol

UserInnenfrage per Mail: Angenommen Ihr Leben wird verfilmt. Wie lautet der Titel?

Michael Ostrowski: das darf ich derzeit noch nicht sagen. aber "dort, wo der hammer hängt" is gerichtlich geschützt, den darf nur der hansi hinterseer verwenden...

ghostwriter666: In welchem Hollywoodstreifen hätten Sie gerne mitgespielt und welche Rolle darin?

Michael Ostrowski: ich schaue nur in die zukunft. wenn du eine gute hollywood rolle für mich hast, mail sie mir bitte rüber

Mickey_Mouse: wie ist es um die existenzangst bei Ihnen bestellt? sind oder waren Sie, wie viele Ihrer kollegInnen, in therapie? macht Ihnen Ihr leben (zumindest größtenteils) spaß?

Michael Ostrowski: immer wieder einmal klopft die existenz-angst an, aber ich mache dann nicht auf oder sage, dass ich hier nicht wohne. und dann geht's mir wieder gut und ich konzentrier mich auf die vielen freude im leben.

Manfred_Strasser: Als Schauspieler, Comedian, als Kabarettist ... Sehen Sie in unserer Regierung nicht eine große Konkurenz? Was sagt Ihre Gewerkschaft dazu?

Michael Ostrowski: gute frage! ich als gleichzeitiger betriebsrat und eigentümer der ICH-AG verhandle oft stundenlang mit mir selber, wie ich mit der situation umgehen soll. im endeffekt aber zählt nur das betriebsergebnis und der gewinn. scheiß auf alles andre! und: die regierung ist keine konkurrenz für mich. die backen nur kleine brötchen&$%"=)(&/

Bob Fagin: Wenn Sie einen Tag Diktator von Österreich wären: was würden Sie ändern wollen ?

Michael Ostrowski: schöner filmtitel, allerdings geschichtlich etwas belastet... ich bin allerdings nicht der felix baumgartner, der sich eine "gemäßigte" diktatur gewünscht hat. ich wäre verdammt streng als diktator und würde einmal alle einsperren lassen, alle. und irgendwann wird sich schon raustellen, wer wirklich "unschuldig" ist...

Herr Gesangsverein: Wer ist ein Held deiner Kindheit?

Michael Ostrowski: charlie chaplin, jerry lewis, louis de funès, gerhard polt, winnetou, john lennon

hock seng: Schreiben Sie klaren Text: Sind Sie Hedonist oder gebärden Sie sich nur als ein solcher?

Michael Ostrowski: das ist alles nur eine rolle. abends nähe ich mir den mund zu und schlafe auf dornen

schLafwandLer: Wie sehen sie eigentlich die Legalisierungswelle in den USA und wäre das auch für Österreich ein vernüftiger schritt?

Michael Ostrowski: legalisierung der flüchtlinge oder von marihuana? ich glaube, dass beides eher legalisiert gehört, aber das is eine sehr große frage und sprengt den rahmen des kleinen chats hier.

mit Narrenkappe und Augenklappe: finden sie die suche nach glück, die in jedem hochglanzmagazin 3 mal jährlich geführt wird nicht gar etwas belanglos als stoff für eine sendereihe?

Michael Ostrowski: ich hab mich nie für GLÜCK interessiert, aber was ich spannend finde, ist die art und weise, wie man sich dem thema nähern kann. ich geb dir recht, mich hat das auch immer eher fadisiert, wenn von glück die rede war. aber die leute und situationen, die wir gefilmt haben, waren oft sehr spannend und lustig. es geht ja eigentlich darum, wo die menschen sinn im leben suchen. und das ist oft überraschend.

cfix: sex, drugs and rock'n'roll - wann wird der dritte teil ihrer Filmtrilogie fertig?

Michael Ostrowski: wir möchten das drehbuch heuer einreichen und im nächsten jahr drehen. ich schreibe gerade noch an der einreich-fassung.

icke: Stimmt es, dass Sie Richard Lugner neben Kim Kardashian zum Opernball eingeladen hat? ;)

Michael Ostrowski: das stimmt, aber er hat mich nicht "neben" sondern "auf" kim kardashian eingeladen.

parteiisch: posten sie auf derstandard.at?

Michael Ostrowski: nein, ich postle nicht.

ModeratorIn: Wir bedanken uns bei Michael Ostrowski für das Kommen und bei den UserInnen für die vielen Fragen. Schönen Tag noch!

Michael Ostrowski: diese stunde ist vergangen - nicht wie im flug - eher wie im freien fall durch die stratos-sphäre (danke FELIX!) -- vielen dank, salve! michael

Share if you care.