Gerinnsel: Störfälle in Blutbahnen

21. Jänner 2014, 10:50
2 Postings

Thrombosen sind Klumpen in den Blutbahnen, sie können viele Komplikationen auslösen - Bei rechtzeitiger Behandlung oder Prophylaxe bestehen gleichwohl gute Aussichten

Plötzlich ist es da: ein Ziehen im Bein, begleitet von äußerst unangenehmen und zunehmenden Schmerzen. Der Laie könnte dies für einen einfachen Muskelkrampf halten, doch die Lage ist ernster. Das Bein schwillt an, es wird seltsam warm. Dann beginnt die Haut, sich rot und anschließend bläulich zu verfärben. Beunruhigt sucht der Betroffene einen Arzt auf. Dessen Diagnose ist glasklar. Der Patient hat eine Venenthrombose. Die Behandlung muss sofort eingeleitet werden.

Thromben, die direkten Auslöser von Thrombosen, sind Blutgerinnsel mit hohem Risikopotenzial. Sie können sich in vielen Gefäßen bilden und dabei den Blutfluss stören oder gar komplett blockieren. Treten sie in Arterien auf, werden bestimmte Gewebe oder Organe nicht mehr ausreichend mit Sauerstoff versorgt. Das kann lebensgefährliche Folgen haben. Schlimmstenfalls sterben ganze Zellverbände ab, das Organ versagt.

Freie Radikale

Oft werden Gerinnsel losgerissen und treiben zunächst frei in der Blutbahn umher, bis sie sich irgendwo festsetzen. Solche Thromben bezeichnet man als Embolien. Besonders bedrohlich sind diese, wenn sie im Herzen, im Gehirn oder in den Lungen landen. Es kommt dann schnell zu Infarkten oder Schlaganfällen.

Fachleute unterscheiden je nach Entstehungsort zwischen venösen und arteriellen Thrombosen. Die Probleme können vielerlei Ursachen haben. Arterielle Thromben bilden sich oft infolge von Schäden an den Blutgefäßwänden, wie zum Beispiel im Falle einer Artherosklerose. Der Entzündungsherd dient quasi als Kristallisationspunkt, an dem der komplexe Prozess der Blutgerinnung ansetzt. Verletzungen können ebenfalls eine solche Reaktion zur Folge haben. Manchmal führen Turbulenzen im Blutfluss an Verzweigungen im Gefäßsystem zur Thrombenbildung - ähnlich, wie sich in Fließgewässern Sedimente ablagern.

Im Fluss bleiben

Bei venösen Thrombosen spielt Bewegungsmangel häufig eine entscheidende Rolle. Eine Frage der Dynamik: Bei geringen Fließgeschwindigkeiten können sich eher Klümpchen bilden. Bewegung schützt dagegen. "Durch die Aktivität der Muskeln wird das Blut aus den Beinen gepumpt", erklärt der Angiologe Thomas Gary von der Med-Uni Graz. Dementsprechend tritt so manche Thrombose nach Interkontinentalflügen auf, bei denen die Passagiere stundenlang sitzen. Bettlägerige Spitalspatienten sind noch viel stärker gefährdet und bekommen vorbeugende Medikamente sowie Spezialstrümpfe verordnet.

In Mitteleuropa beträgt die Gesamthäufigkeit von schweren Thrombosen etwa drei Fälle pro 1000 Personen pro Jahr. Das Risiko steigt mit zunehmendem Alter, wie Gary betont. Menschen, die bereits einen Schlaganfall erlitten haben, seien aufgrund ihrer eingeschränkten Mobilität ebenfalls verstärkt thrombosegefährdet, erläutert Gary. Bei Krebspatienten sind vor allem diejenigen mit einem Pankreas-Karzinom oft von einer Thrombose betroffen. Der Tumor liegt in unmittelbarer Nähe zur unteren Hohlvene und kann diese einengen.

Behandlung und Prophylaxe erfolgen meistens medikamentös über die Verabreichung von Gerinnungshemmern. Derlei gibt es einige. "Heparine sind bei akuten venösen Thrombosen das Mittel der Wahl", sagt Thomas Gary. Seit einigen Jahren steht hierfür auch Rivaroxaban zur Verfügung. Die häufig als Blutverdünner angepriesene Acetylsalicylsäure, kurz Aspirin, hat im venösen Bereich eine zu geringe Wirkung, kann aber gut gegen arterielle Thrombosen eingesetzt werden, erklärt der Facharzt.

Gerinnung blockieren

Für Langzeittherapien gegen arterielle Embolien greifen Mediziner oft zu neuen Wirkstoffen wie Dabigatran oder Apixaban. Cumarin-Derivate gelten als die klassischen Präparate.

Natürliches Cumarin kommt in vielen Pflanzenarten vor. Die chemisch modifizierten Varianten sind potente Gerinnungsblocker. Die Dosierung muss allerdings mit äußerster Präzision erfolgen, sonst können schnell innere Blutungen entstehen. Hochkonzentrierte Cumarine werden häufig als Rattengift eingesetzt.

Menschen mit Vorhofflimmern sind eine spezielle Teilgruppe der Thrombosepatienten. Bei ihnen fördert die Herzrhythmusstörung durch unregelmäßigen Blutfluss die Bildung von kleinen Thromben im linken Vorhof des Herzens. Diese Gerinnsel lösen sich leicht ab und werden so zu Embolien. Eine blutverdünnende Therapie schafft Abhilfe. Durch das endoskopische Einpflanzen eines sogenannten Watchman-Devices zum Verschluss des blinden Bereichs im linken Vorhof lässt sich bei manchen Betroffenen die Entstehung von Thromben ebenfalls verhindern. Womöglich eine Technik mit Zukunft. (Kurt de Swaaf, DER STANDARD, 21.1.2014)

Gerinnungskaskade

Nach dem bisherigen Wissensstand sind an der Blutgerinnung mindestens elf verschiedene Proteintypen, die Gerinngsfaktoren, beteiligt. Der zwölfte im Bunde ist das Kalzium-Ion (Faktor IV). Es wird von mehreren Eiweißmolekülen als Zusatzkomponente für eine erfolgreiche Interaktion benötigt. Den Startschuss zur Gerinnungskaskade gibt im Normalfall der Gewebefaktor (III), welcher im Verletzungsfall aus beschädigtem Gewebe freigesetzt wird.

Komplexes Zusammenspiel

Dieses Protein reagiert im Blutplasma mit Proconvertin (Faktor VII), und beide gemeinsam lösen über die Aktivierung von Faktor X zusammen mit Faktor V die Umwandlung von Prothrombin (Faktor II) in Thrombin aus. Dieser Stoff spielt eine besondere Schlüsselrolle, weil er bei ausreichender Konzentration gleich mehrere Reaktionen auslöst. Thrombin aktiviert unter anderem die Faktoren VIII und XI. Sie wiederum versetzen weitere Faktor X-und Faktor V-Moleküle in Aktionsbereitschaft, wodurch die Thrombin-Produktion zusätzlich stimuliert wird. Ein sich selbst beschleunigender Prozess.

Ist genug Thrombin gebildet worden, setzt es plasmalösliches Fibrinogen (Faktor I) in feste Fibrinfasern um. Daraus wird mit Hilfe von Faktor XIII ein dichtes Netz gebildet, in dem nicht nur die aneinander klebenden Blutplättchen (Thrombozyten), sondern auch die roten Blutkörperchen (Erythrozyten) hängen bleiben. Die Thrombozyten verschmelzen nun sogar vollständig miteinander, und schon bald ist alles in einem festen Gerinnsel zusammengekittet.

Zum Thema

Mutiertes Gen, gestörte Gerinnung, erhöhtes Risiko

Gleichzeitige Einnahme von Blutverdünnern und Antibiotika ist riskant

Die Zeit heilt alle Wunden

Kampf den Blutgerinnseln: Neuer Wirkstoff entdeckt

  • Das Blutgefäßsystem des Menschen für eine Ausstellung in Barcelona in ein Modell aus Polymer gegegossen.
    foto: reuters/gustau nacarino

    Das Blutgefäßsystem des Menschen für eine Ausstellung in Barcelona in ein Modell aus Polymer gegegossen.

Share if you care.