Akademikerball: Polizei kündigt Platzverbot an

17. Jänner 2014, 12:53
176 Postings

Details zu möglichen Demonstrationen wurden noch nicht bekannt gegeben

Wien - Wegen des Akademikerballs - Nachfolger des umstrittenen WKR-Balls - wird es am 24. Jänner bei Wiener Hofburg Platzverbot geben, wie Polizeipräsident Gerhard Pürstl am Rande einer Pressekonferenz sagte. In welchem Ausmaß dieses sein wird, sei noch unklar.

Da sich die Ankündigungen möglicher Demonstrationen im Netz täglich ändern würden, werden Details zum Platzverbot erst kurz vor der Veranstaltung bekannt gegeben. In der kommenden Woche soll es dazu eine Information seitens der Polizei geben. 

Kritik an Platzverbot

Die Österreichische Hochschülerschaft (ÖH) sowie das Bündnis "Jetzt Zeichen setzen" kritisieren das von der Wiener Polizei angekündigte Platzverbot bei der Wiener Hofburg am Tag des "Akademikerballs". Da Bündnis bestehe darauf, dass die friedliche Kundgebung am Heldenplatz unter dem Motto 'Kein Europa des Rechtsextremismus!' am 24. Jänner stattfinden kann", hieß es in eine Aussendung.

Ein Platzverbot sei keinesfalls gerechtfertigt, in den letzten beiden Jahren habe jeweils eine friedliche Kundgebung des Bündnisses am Heldenplatz stattgefunden. Die Kundgebung sei ausdrücklich auch von der Polizei gelobt worden, hieß es in der Aussendung.

"Demokratiefeindlich"

Auch die ÖH - als einer der Beteiligten am Bündnis - kritisierte die Ankündigung des Platzverbotes. "Mit dieser Maßnahme agiert die Polizei eindeutig eskalationsfördernd und demokratiefeindlich. Eine Kundgebung gegen rechtes und rassistisches Gedankengut darf 2014 in Österreich nicht untersagt werden", so Bernhard Lahner vom Vorsitzteam der ÖH in einer Aussendung. "Der Held_innenplatz muss, wie in den letzten Jahren auch, für den friedlichen Protest freigegeben werden", forderte er. (APA, 17.1.2013)

Share if you care.