Schloss Reifnitz: Kaufpreis laut Gutachter nicht zu niedrig

16. Jänner 2014, 14:38
54 Postings

Frank Stronach laut Bericht entlastet - Schloss war bei Kauf "in ruinösem Zustand"

Klagenfurt/Wien - 6,4 Millionen Euro hat Frank Stronach 2005 für Schloss Reifnitz am Südufer des Wörthersees bezahlt. Der Deal wird von der Korruptionsstaatsanwaltschaft untersucht. Laut dem Magazin "News" hat ein von der Korruptionsstaatsanwaltschaft beauftragter Gutachter nun festgestellt, dass dieser Preis nicht zu niedrig war, wie es in einer Anzeige gegen Stronach und den Maria Wörther Gemeinderat geheißen hatte.

Privates Feriendomizil

In dem Ermittlungsverfahren geht es um den Verdacht der Untreue. Frank Stronachs Magna-Konzern hatte das Schloss samt 6,4 Hektar Seegrund von der Gemeinde Maria Wörth um 6,4 Millionen Euro gekauft. Es sollte laut Ankündigung ein Luxushotel mit allem Drum und Dran werden. Zur Sicherheit wurde im Vertrag ein Rückkaufsrecht verankert. Dieses ließ sich die Gemeinde in der Folge um eine Million Euro abgelten. Geworden ist aus dem Schloss am Wörthersee schlussendlich ein privates Feriendomizil.

Schloss war in "ruinösem Zustand"

Der Sachverständige kommt laut dem Bericht nun zu dem Schluss, dass der Wert der Liegenschaft Ende 2004 bei 7,685 Millionen Euro gelegen ist. Der Experte weist dabei auf den "ruinösen Zustand" des Schlosses hin. Zudem bewertete er das Rückkaufrecht der Gemeinde, das Stronach um eine Million abgelöst hat, mit lediglich 170.000 Euro. Im heutigen Zustand soll das Schloss nun 15 Millionen wert sein. Welche Auswirkungen die Expertise auf das Ermittlungsverfahren haben wird, war vorerst noch offen. (APA, 16.1.2014)

  • Stronach kaufte Schloss Reifnitz um 6,4 Millionen Euro, laut einem Gutachten war es 7,7 Millionen Euro wert.
    foto: apa/eggenberger

    Stronach kaufte Schloss Reifnitz um 6,4 Millionen Euro, laut einem Gutachten war es 7,7 Millionen Euro wert.

Share if you care.