Hitze führt immer öfter zum Ozonalarm

15. August 2003, 21:57
15 Postings

Noch nie wurde in Österreich so oft Ozonalarm gegeben - Politiker und Umweltschützer beklagen die fehlenden Steuerungs-Möglichkeiten

Wien - Durchschnittlich 40-bis 60-mal gibt an heißen Tagen Ozonix Auskunft. So heißt der Tonbanddienst der Stadt Wien, über den die aktuelle Menge von O, besser bekannt als Ozon, in der Luft abgerufen werden kann. An 14 Tagen wurde heuer in Ostösterreich schon die Informationsschwelle von 180 Mikrogramm Ozon pro Kubikmeter Luft erreicht, warnen Umweltschützer.

Niedrigere Grenzwerte

Seit dem 1. Juli gelten in Österreich neue, von der EU vorgeschriebene niedrigere Grenzwerte, was naturgemäß auch häufigere Alarme bedingt. Fast im ganzen Land wurde in dieser Woche die Informationsschwelle erreicht, Kinder und anfällige Personen sollten sich dann nicht mehr übermäßig im Freien anstrengen.

Ozon ruft unbestimmte Bronchialreize hervor

Die Grenzwerte seien aber "sehr, sehr vorsichtig gewählt, es ist nicht so dass wir mit den alten Werten extrem gefährdet waren", meint Kurt Patocka von der Lungenabteilung des Wiener Krankenhauses Lainz. "Ozon ruft ab einer bestimmten Konzentration unspezifische Bronchialreize hervor, es ist aber nicht so, dass es lebensgefährlich ist", erklärt der Mediziner. "Es hat aber natürlich eine Bedeutung, gerade bei anfälligen Personen."

Keine verordneten Einschränkungen für den Autoverkehr

Anders als in Frankreich oder der Schweiz, wo der Autoverkehr bei hohen Ozonwerten eingeschränkt werden kann, gibt es in Österreich aber nur Empfehlungen, wie der Tiroler Umweltlandesrat Hannes Gschwentner (SP) bedauernd feststellt. Für "handfeste Maßnahmen gibt es keine rechtliche Grundlage." In erster Linie kämen dafür Einschränkungen insbesondere bei den Lkw infrage, da diese Hauptemittenten der Ozon-Vorläufersubstanzen sind.

Allerdings, so Gschwentner, würden nur überregionale Maßnahmen wirklich effektiv sein, nachdem die derzeitige Ozonwolke über Westösterreich eine Fläche von 500 Quadratkilometern umfasse und von Münster bis Südtirol reiche. (hs, moe, DER STANDARD Printausgabe14.8.2003)

Noch nie wurde in Österreich so oft Ozonalarm gegeben wie heuer. Neben der Rekordhitze spielt aber auch die seit 1. Juli gültige Gesetzeslage eine Rolle. Politiker und Umweltschützer beklagen die fehlenden Steuerungs- möglichkeiten.

Ozonhotline in Wien

Telefon 4000-882 88

  • Neues Ozongesetz
    grafik: standard

    Neues Ozongesetz

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.